kunst macht tanz

Der Tanz folgte immer der bildenden Kunst, sagt der Choreograf und Kunsthistoriker Daniel Dobbels. Im Gespräch mit Thomas Hahn

Daniel Dobbels, Sie haben untersucht, wie Choreografen sich im 20. Jahrhundert von Traditionen befreiten, nach neuen Körperbildern suchten und dabei der modernen Kunst begegneten. Die Beziehung des Tanzes zur bildenden Kunst ist weit intensiver als jene zur Musik. Der fruchtbarste Dialog zwischen modernem Tanz, Malerei und Bildhauerei entwickelte sich zwischen 1910 und 1920 in Deutschland, Frankreich und den USA.

Wer sprach wen an? Die Künstler forderten die Tänzer heraus, neue Gesten oder Tempi zu finden, die ihren Bildern standhalten konnten.

Schauen Sie nur, welche virtuellen Positionen des Körpers die Malerei bereits darstellte, als Waslaw Nijinsky noch eine ästhetische Revolution auslöste, indem er einfach eine Position im Ballett abwandelte oder die Hand abwinkelte. Auch Pablo Picasso, der ja immer auf seinen Bildern die Realität herausforderte, stellte, wenn er sich auf Tanz bezog, implizit die Frage: Seid ihr in der Lage zu tanzen, was ich hier zeichne? Und langsam akzeptierte das Ballettpublikum, dass auch andere als die klassischen Positionen den Tanz verkörpern können. Edgar Degas malte zwar Ballerinen, aber auch sein Antrieb lag in der Erwartung eines anderen Tanzes. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: bewegung, Seite 8
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
impressum

impressum / imprint

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

__Herausgeber / publisher
Friedrich Berlin Verlagsgesellschaft mbH
__Redaktion / editorial address
Klaus Kieser, Katja Schneider, Arnd Wesemann (V.i.S.d.P.), Sofie Goblirsch (Assistenz)
Knesebeckstraße 59-61, D-10719 Berlin, redaktion@tanz-zeitschrift.de, www.tanz-zeitschrift.de, Tel...

mind is as in motion

Die magische Kraft des Tanzes, die Grundlagen seiner transformierenden Kraft in Worte zu fassen, das ist schwierig; noch schwieriger ist es, sie Politikern zu erklären. Unsere Kultur neigt dazu, nur Greif- und ­Mess­bares wertzuschätzen. Im Tanz aber geht es um das Ephemere, um Andeutung, um das Dazwischen. Dabei leisten Tänzer in den verschiedenen Bereichen...

zwei welten

«Was ist das treffende Wort für William Forsythes ‹I don’t believe in ­outer space›? Schrecklich? Entsetzlich? Einigen wir uns auf abscheulich», schrieb Robert Gottlieb letzten November im «New York Observer». «In welcher Welt lebte John Neumeier, als er 1978 diesen reaktionären, rührseligen Blödsinn schuf? », fragte Claudia La Rocco in der «New York Times»...