raphaëlle delaunay

Der einstige Star des Tanztheaters Wuppertal wandelt heute als Choreografin auf den Spuren Michael Jacksons.

Der Hut macht den Unterschied. Dieser Hut. Aber zuerst zieht sich Raphaëlle Delaunay in ihrem Stück «Eikon» die Trainingsjacke mit den drei Streifen über das weiße kreolische Spitzenkleid. Damit zelebriert sie noch keinen Michael Jackson. Aber sobald die ehemalige Solistin des Pariser Opernballetts diesen schwarzen Hut aufsetzt, den rechten Ellenbogen nach vorn streckt und den Finger an die Krempe legt, holt sie den verstorbenen Helden mühelos ein. Das Spielbein reckt sie Richtung Mond. Ganz ohne Moonwalk, dafür auf Spitzenschuhen.

Ihr Fingerzeig mit der Fußspitze deutet an, dass der Moonwalk den Balletttraum von der Schwerelosigkeit verwirklichte. In «Eikon» lebt der «King of Pop» nun in ihr, freier als früher. Hier kann er seine feminine Ader ganz direkt erfahren. Es tut ihm gut, in Raphaëlle Delaunays Körper keinem Gender-Zwang unterworfen zu sein. Besaß er überhaupt ein Geschlecht oder eine Hautfarbe? Warum sind es gerade Frauen, die sich heute des Moonwalk und der Ikone Jackson annehmen? Nach Schritten und Stil betrachtet, müsste der Moonwalk eigentlich massiv von Männern in den Tango importiert werden. Doch es geschieht das Gegenteil.

Die Haut
Auch Raphaëlle Delaunay wandelt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: menschen, Seite 21
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
50 jahre judson church

«Wir kennen uns schon seit über hundert Jahren. Das stimmt doch?», wendet sich Elaine Summers, 86, an ihre wesentlich jüngere Freundin Pauline Oliveros, 78. Hinter Elaine Summers’ Haus existiert noch das Studio, in dem sich Merce Cunningham und John Cage ihren ersten Kuss gaben. Überall stehen frisch verpackte Erinnerungen herum und warten auf ihren Abtransport ins...

halle: ralf rossa «die schneekönigin»

Wer eine märchenhaft idyllische Umsetzung der Vorlage Hans Christian Andersens erwartet, kommt gar nicht auf seine Kosten. Kein Weihnachts-Schneekitsch mit himmelstürmendem Finale wie in anderen Choreografien, sondern eine handfeste, bisweilen erschreckende Story um die Macht der Verführung. Sie beginnt mit einer Entführung: Gerdas Mutter wird von schwarz...

vorschau

vorschau

im februar: die 10. tanzplattform
findet vom 23. bis zum 26. Februar in Dresden statt. Die Jury wählte diese Auslese deutscher Zeitgenossen: Eszter Salamon, Antonia Baehr, Christoph Winkler, Anna Konjetzky, Malou Airaudo und Renegade, Laurent Chétouane, Sebastian Matthias, Helena Waldmann, Antje Pfundtner, Ioannis Mandafounis, Fabrice Mazliah, May Zarhy....