Bettina Wagner-Bergelt

Die Weite des Denkens bewahren

An einem Mittwochmorgen sitze ich um sieben Uhr mit meinem Laptop im Garten, umgeben von einem grünen Dschungel. Absolute Stille. Ein makellos blauer Himmel. Amseln und Rotkehlchen zwitschern. Zum ers­ten Mal seit 35 Jahren im Homeoffice erlebe ich als im Theater tätige Ehefrau und Mutter zweier Kinder fast einen ganzen Frühling vom frühen Morgen bis zum späten Abend, vom ersten zarten Grün im März bis zum Flüggewerden der Schwalben unter unserem Dachfirst. Das Gefühl tiefster Ruhe und Entspanntheit würde ich mir gern bewahren.

Diese Idylle ist aber nur ein sehr kleiner Teil der Erfahrungen, die Corona mir und uns als Ensemble Tanztheater Wuppertal beschert hat. Corona, darüber gibt es keinen Zweifel, ist eine gefährliche Infektionskrankheit, die wir bis heute nicht im Griff haben. In Staaten, in denen die verantwortlichen Politiker wenig Sensibilität für soziale Unterschiede, schlechte und ungerechte medizinische Versorgung haben oder gern schwadronieren und sich als Experten aufspielen, ignorant und verantwortungslos mit dieser Pandemie umgehen, geht das Sterben weiter, und die Zahlen steigen noch immer. Die Solidarität mit denen, die besonders gefährdet sind, die in unserem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 80
von Bettina Wagner-Bergelt