«Ghost Light – ein Ballett in Corona-Zeiten» von John Neumeier

Produktion des Jahres: Hamburgs Ballettchef hat sich noch nie ins künstlerische Bockshorn jagen lassen. Beste Voraussetzung für seinen feinfühligen und feinsinnigen Triumph über unsere pandemische Depression

Als John Neumeier und das Hamburg Ballett «Ghost Light» wenige Wochen nach der Uraufführung im Oktober 2020 nach Baden-Baden brachten, war die Pandemie, wie wir heute wissen, noch lange nicht vorbei. Aber wir hegten irgendwie Hoffnung. «Ghost Light» war eines jener wenigen neuen Tanzstücke, die wir im Herbst nach dem Lockdown vom Frühjahr 2020 sehen konnten. Es war unter Pandemie-Bedingungen entstanden, trägt in der Form den Pandemie-Bedingungen Rechnung und erinnert im Titel an eine Zeit ohne Theater.

Eine Zeit, die schon bald nach dem Gastspiel neu anbrechen würde und dauern, dauern, dauern.

Im Festspielhaus Baden-Baden war an diesem Tag neben «Ghost Light» eine Ballett-Werkstatt mit John Neumeier am Vormittag angesetzt. Ich reiste also früh am Morgen los, um mir beides anzuschauen, und erlebte in dem beschaulichen Baden-Baden einen Sonntag, den ich so schnell nicht vergessen werde. Seither habe ich mir immer wieder überlegt, ob mich «Ghost Light» ohne den Workshop ebenso berührt hätte. Die Überlegung ist müßig, haben sich doch Werkstatt wie Vorstellung gleichermaßen ins Gedächtnis gebrannt. Und damit das: wie Künstlerinnen und Künstler eine sehr schwierige Situation gemeinsam ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: The Winners Are, Seite 124
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Präsenz

Die Forderung, dass sich Theater dem digitalen Wandel in der Gesellschaft stellen muss – und zwar sowohl inhaltlich mit den Mitteln der Kunst als auch in der Anpassung der eigenen Produktionsprozesse – ist nicht neu. Die eigene Sichtbarkeit im Digitalen und damit einhergehende neue Praktiken der Inszenierung und Rezeption für digitale Bühnen – das hat vor 2020...

«The Barre Project – Blake Works II » von William Forsythe

«Erfinden besteht in der Fähigkeit, das Potenzial eines Stoffes zu erfassen, und in dem Talent, Gedanken zu formen und zu gestalten, die ihm entsprechen.» Dieser Satz, von Mary Shelley 1831 mit Bezug auf das sprichwörtliche «Ei des Kolumbus» im Vorwort zu ihrem «Frankenstein»-Roman formuliert, lässt sich trefflich auf diese vermeintlich simple Kreation eines...

Katharina Torwesten

Zunächst fand ich gar nichts produktiv. Corona hat alle unsere «Produkte» an die Wand gefahren. Aber dann wirkte der Stillstand nach innen, ganz langsam. Ich geriet in einen Zustand der Wunschlosigkeit, fast meditativ. Wohin zerren uns unsere Wünsche? Überallhin, nur nicht zu uns selbst. Eine Weile davon erlöst zu sein, hat mir gutgetan – und hat letztendlich eine...