flüssig

Das Kölner Tanzmuseum lädt den Besucher zum Parcours «Tänzer.Sein. Körperlichkeit im Tanz» ein.

Wasser läuft über sein Gesicht. Flüssigkeit fließt, als betaste ihn jemand. Seine Haut fühlt es. Dazu treiben Quallen, durchsichtige Körper im Wasser, die selbst fast ausschließlich aus Wasser bestehen. Bilder vom Menschen und vom gallertartigen Tier lösen einander ab. Rasend schnell. Man hat den Eindruck, Quallen wimmeln um den begossenen Menschen; man denkt, man sieht in ihn hinein, in seine wabernden Gedanken. Er steht auf Fliesen, nackt. Die Kamera schwenkt zum Abfluss vor seinen Füßen. Ganz lapidar geht das Bildergeblinzel zu Ende.

Das Wasser fließt ab, der Dreck verschwindet wie die Bilder.

Das ist mehr als nur eine Ausstellung über Tanz. Es ist eine über den Blick auf den Körper und über das Im-Körper-Sein. «Tänzer.Sein». Punkt. Hat man diesen gar nicht so großen Raum im dritten Stock des Gebäudes im Kölner Mediapark durchwandert, sich hier und da vertieft ins Ausgestellte, bemerkt man Bezüge zu diesem seltsamen einminütigen Kurzfilm des Choreografen André Gingras, der im Eingangsbereich als Endlosschleife wummert.

Das Wasser kehrt wieder. Es breitet sich aus vor der Silhouette von Tokio, vor querenden Brücken und aufragenden Häusern unter dunkelblauem Himmel, es spiegelt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Melanie Suchy

Vergriffen
Weitere Beiträge
via negativa

In den Armen eines Zuschauers – sie hatte ihn zu sich gebeten – raucht Katarina Stegnar röchelnd «Pina Bauschs letzte Zigarette». Makaber, denkt man. Geschmacklos, wüsste man nicht, dass das slowenische Performancekollektiv Via Negativa seine Ikonen immer schon etwas früher sterben ließ, lange vor dem Tod der Tanztheaterlegende. Neben Bausch nahmen bereits der...

nach paris: didier deschamps...

...sah in letzter Zeit ziemlich deprimiert aus. Der Intendant des Ballet de Lorraine in Nancy hatte sich in Lyon als neuer Leiter der Biennale und des Maison de la Danse beworben, musste aber zur Kenntnis nehmen, dass er den Vätern der Seidenstadt nicht prominent genug war. Ihm wurde Dominique Hervieu vom Pariser Théâtre National de Chaillot vorgezogen, obwohl sie...

brügge: december dance

Wenn Janez Janša in «Fake It!» Werkauschnitte von Pina Bausch, Trisha Brown, Tatsumi Hijikata, Steve Paxton und William Forsythe zeigt, gehört er bestimmt zur «No-copyright»-Bewegung. Denn er zeigt die Zitate ungefragt, weil es in bestimmten Regionen Europas keinen Anschluss gibt an die großen Tanzbewegungen. Zu ihnen zählen auch Sasha Waltz und Josef Nadj, auf die...