Die Hoffnungsträger

Kat Válastur

Ihre Stücke entfalten einen hypnotischen Sog. Dabei sind es dunkle, geheimnisvolle Welten, die diese Choreografin entwirft. Gedankliche Tiefe und konzeptuelle Strenge gehen immer einher mit einer hinreißenden Sinnlichkeit. Bei ihren bildstarken Arbeiten fällt die Affinität zur Bildenden Kunst sofort ins Auge. Wie sie die Körper im Raum arrangiert, hat skulpturale Raffinesse. Bei aller Reduktion der Bewegung verraten ihre Choreografien eine hohe Sensibilität.



Einen Namen hat sich die gebürtige Griechin mit dem choreografischen Zyklus «Oh! Deep Sea – Corpus I – IV» (2009 – 2012) gemacht, inspiriert von Homers «Odyssee». Sie nähert sich dem berühmten Epos nicht narrativ, sondern interpretiert die Odyssee abstrakt als Irrfahrt eines Körpers durch Raum und Zeit.

2014 beginnt Kat Válastur mit der Trilogie «The marginal Sculptures of NEWtopia» ein Nachdenken über Gesellschaft. In ihrem Solo «Gland» schieben sich realer und virtueller Raum ineinander – und Válastur mutet bisweilen an wie eine Superheldin mit übernatürlichen Kräften. Das faszinierende Gruppenstück «Ah! Oh! A contemporary Ritual» handelt von der Sehnsucht nach neuen Ritualen. Válastur greift zurück auf die archaische Figur des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 174
von Sandra Luzina

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

platzt förmlich vor Energie, wenn er mit dem New York City Ballet auf der Bühne tanzt, egal ob in Balletten von George Balanchine, Peter Martins, Alexei Ratmansky oder Justin Peck. Mit seiner naturgegebenen Spannkraft, seinem biegsamen Torso und einem beachtlichen Gespür fürs richtige Atmen veredelt er die Architektur und Expressivität jeder Choreografie. Weitet...

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui, gibt es eine Grenze, vor der Ihre Vorstellungskraft zeitbedingt kapitulieren würde, etwa wenn Sie wie jetzt gerade die Barockoper «Les Indes galantes» in München inszenieren?
Das ist alles immer eine Frage des Einfühlungsvermögens. Wenn Sie mit einem Charakter konfrontiert sind, der einen Sklaven hält, ist es schwierig, sich in ihn...

Tänzerin des Jahres

«Nimm dir, was du willst.»
Sylvie Guillem


«Wie Champagner!»
Rudolf Nurejew über Sylvie Guillem in seiner Fassung von «Don Quixote»


«Wie könnte man nicht von ihr verblüfft sein? Sie bringt ein großes Geschenk mit – so groß, dass es, was unsere Wahrnehmung der Möglichkeiten des Tanzes betrifft, eine neue Ära begründet und geprägt hat. Ich bin von der Intelligenz ihrer...