Die Hoffnungsträger

Vladimir Varnava

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo und Julia» gewann, produziert vom Musiktheater der Republik Karelien in Petrozavodsk.

Bei der Preisverkündung wirkte er weniger überrascht denn überzeugt, eine große Zukunft vor sich zu haben – was für ein gerüttelt Maß an Selbstbewusstsein spricht. In Petrozavodsk debütierte er auch als Choreograf, mit «Pulcinella», bevor er 2012 nach Sankt Petersburg zog, um unter anderem mit Tänzern des Mariinsky zu arbeiten. Das für Igor Kolb entwickelte Solo «Beginning» erregte die Aufmerksamkeit der Bolshoi-Ballerina Svetlana Zakharova: 2013 brachte sie mit ihm seine Choreografie «Plus. Minus. Zero» zur Uraufführung.

Ausgebildet in der kleinen Stadt Chanty-Mansijsk an einem Ableger der Moskauer Staatlichen Universität für Kunst und Kultur, hat sich Varnava bislang als erfinderischer Choreograf mit ausgesprochen lebhafter Fantasie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 175
von Leila Guchmazova

Weitere Beiträge
Gender Trouble

Wer über körperliche Grenzgänge im Tanz nachdenkt, der wird ermitteln müssen, was Grenze in diesem Zusammenhang bedeutet. Er wird Aktionen, Inszenierungen oder Wahrnehmungsmomente suchen, in denen der Körper Abgrenzungen überwindet, von einer Seite der Grenze auf die andere wechselt oder zwischen Wechsel und Nicht-Wechsel changiert. Das bedeutet auch, nach den...

Zwischenreich

Eine dem Autor beruflich lange verbundene Grafikerin seufzte einmal: «Warum eigentlich dürfen bei Publikationen zum zeitgenössischen Tanz nie Tanzfotos verwendet werden?» Ihre Kümmernis bezog sich auf den damaligen Trend, alle möglichen Bewegungsphänomene zu zeigen, nicht aber choreografische Szenen auf der Bühne. Die Abneigung gegen Tanz-Illustrationen mag sich...

Die Hoffnungsträger

weiß genau, wann die Kunst Ernst macht. Mit treffsicherem Gespür für den Moment wird ein Hundewelpe auf die Bühne gebracht, einer der Protagonistinnen in den Arm gelegt, die ihn zärtlich krault und dem Publikum präsentiert, bevor er wieder weggetragen wird. Nach absurder Selbstbespiegelung und chaotischer Tänzelei ist die Welt wieder Ordnung, der Sinn wieder...