Die Hoffnungsträger

Eric Gauthier

«Good job!», lobte ihn William Forsythe für seine Improvisation in «Approximate Sonata». Das war 1997, Eric Gauthier war erst ein Jahr beim Stuttgarter Ballett und schon ein Publikumsliebling. Knapp zwanzig Jahre später ist dem charismatischen Kanadier in Stuttgart eine Art zweites Ballettwunder geglückt: Er hat für sich und das 2007 von ihm gegründete Ensemble Gauthier Dance ein Umfeld geschaffen, das Journalisten nicht nur wegen des Geschehens auf der Bühne eine Reise wert ist.

«Wie macht er das nur?», fragt man sich – dass Politiker beim Stichwort Tanz nicht mehr den Rotstift, sondern das Scheckheft zücken? Sogar freiwillig! So geschehen vor den Haushaltsverhandlungen im vergangenen Herbst, als der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn eine Etat-Erhöhung für «Colours» auf die Vorschlagsliste gesetzt hatte. 100 000 Euro gibt es nun mehr für das Festival, mit dem Eric Gauthier im Sommer 2015 zum ersten Mal internationale Tanzkunst ans Theaterhaus holte.

Eine Kompanie, die von sechs auf 16 Tänzer angewachsen ist, ein neues, biennales Tanzfestival, bald noch eine neue Probebühne samt Spielstätte – wie also macht Eric Gauthier das? Und das in einer Stadt, die Ismael Ivo und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 162
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Unlängst schlüpfte Ida Praetorius am Kongelige Teater von Kopenhagen noch einmal in die weibliche Hauptrolle von John Neumeiers «Romeo und Julia» – die sie erstmals mit 19 Jahren innehatte, im Jahr 2013. Ungeachtet ihrer vielseitigen technischen Begabung bestach ihre damalige Interpretation nicht durch eine sonderlich persönliche Lesart. Bei der Wiederaufnahme aber...

Die Hoffnungsträger

Der moderne Flamencotanz hat viele Gesichter. Die Generation der in den 1970er-Jahren Geborenen hat einiges verändert und viele Türen geöffnet. Die jüngste Generation kann schon darauf aufbauen und kennt viele Tabus nur mehr vom Hörensagen. Es geht nicht darum zu provozieren, sondern darum, seine Freiheit zu leben.

Manuel Liñán stammt aus Granada, ist durch die...

Die Hoffnungsträger

«Ich möchte Wege finden, den Körper auf der Bühne weniger subjektiv darzustellen.» Unter diesem Motto choreografiert der in zeitgenössischem Tanz und interkultureller Kommunikation ausgebildete Alfredo Zinola Stücke mit Seltenheitswert: Sie richten sich an Kinder unter sechs Jahren, ohne klassische Erzählstrukturen zu bedienen. Ein interaktiver Mix aus Bewegung,...