Die Hoffnungsträger

Andrey Kaydanovskiy

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin nicht der klassische Typ», schmunzelt er hinter seiner Brille und deutet auf seine abrupt gespannte Längsachse, «sondern für alles offen» − dabei werden seine Arme groß und weit.

Seit 2009 choreografiert er und macht, wie es scheint, unbeirrt seinen Weg.

In der kommenden Saison stehen bei dem Choreografen, der den abgründigen Humor liebt, neben der Tänzerkarriere ganze drei Uraufführungen von eigener Hand an. Ein zweites Stück für John Neumeiers Bundesjugendballett – die Tänzer dort sind «fabelhaft und neugierig» −, dann «Der Feuervogel» für das Wiener Staatsballett auf der kleineren Bühne, und an dritter Stelle? «Das ist noch ein Geheimnis.» In Deutschland fiel sein Talent mit dem Duett «Love Song» auf, der «Deutsche Tanzpreis ‹Zukunft›» in der Kategorie Choreografie im März 2016 war die Folge. Kaydanovskiy, der in Moskau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 162
von Andrea Amort

Weitere Beiträge
Radikal frei

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen...

Raimund Hoghe

Grenzgänger. Zum Beispiel Yaguine Koita und Fodé Tounkara, 14 und 15 Jahre alt, geboren in Guinea, im Sommer 1999 umgekommen bei dem Versuch, als blinde Passagiere im Fahrwerk eines Flugzeugs nach Europa zu gelangen. Bei sich hatten die beiden Jungen aus Conakry einen handgeschriebenen Brief an «Exzellenzen, geehrte Damen und Herren, Verantwortliche von Europa»....

Die Hoffnungsträger

in kleines barfüßiges Mädchen hütet die Ziegenherde seiner Familie, anstatt im Kindergarten mit Puppen zu spielen. Dege Feder wuchs in einem abgelegenen Dorf im Norden Äthiopiens auf. Sie liebte das Leben unter freiem Himmel, die Natur, in der sie Lieder und Tänze erfinden konnte, immer dem Wind ausgesetzt: «Ich habe diese Zeit mit Tagträumen verbracht, Halsketten...