Das Leben ist schön

Paris, ein Paar, die Liebe – und eine cineastische Liebhaberei: Alles zusammen ergibt ein getanztes Tagebuch der Ausgangssperre

An einem dieser endlos langen Abende ohne jede Theateraussicht tut sich plötzlich mitten im Lockdown ein fremdes Fenster auf. Paris liegt uns zu Füßen, mittendrin der Eiffelturm, rund herum glitzernde Dächer und prachtvolle Fassaden – eben die ganze Schönheit, die der ehrgeizige Baron Haussmann der französischen Kapitale im 19. Jahrhundert verpasst hat. Das Fenster, das diesen Ausblick gewährt, muss irgendwo auf der Anhöhe nahe Sacré-Cœur liegen. Doch ehe sich die Betrachterin recht orientieren kann, tritt von links eine junge Frau ins Monitorbild.

Sie schaut hinaus auf die Stadt, dreht sich um, streift eine Jacke über und öffnet die Wohnungstür – Stopp. Sie kann nicht hinaus. Eine gläserne Sperre scheint sich vor die Welt (sprich: das Treppenhaus) geschoben zu haben. Gerade so wie in Marlen Haushofers 1963 veröffentlichtem Roman, an den sich in diesem Frühjahr plötzlich alle Feuilletons erinnern: «Die Wand». Mit dem Unterschied, dass die Existenz anno 2020 auf ein paar Quadratmeter Wohnraum zusammenschmilzt.

Die Frau macht kehrt, lässt sich auf das Sofa fallen, greift ein ganz anderes Buch – Goliarda Sapienzas «L’arte della gioia» – blättert kurz darin, springt auf … und tanzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 82
von Dorion Weickmann