Collective Growth

Wie viel Co-Kreation ist gut – und wie viel Hierarchie braucht es?

Welches Modell holt das meiste für eine Kompanie raus: «top down» und Hierarchie, oder Partizipation und Co-Kreation? Und was braucht es, um in die Co-Kreation zu wechseln? «Top down» hat seine Vorteile: Entscheidungen werden an einer Stelle getroffen und können auf den ersten Blick schneller durchgesetzt werden. Als Führungskraft ist vieles sehr klar und berechenbar. Feedback bekommt wenig Raum. Die Tänzer müssen sich eben anpassen.

Aber zu welchem Preis?

In meiner Zusammenarbeit mit Dutzenden Teams aus den unterschiedlichsten Branchen zeigt sich immer wieder deutlich, was passiert, wenn das Management nicht wirklich auf existierende Bedürfnisse eingeht und den Druck erhöht. Ausfälle durch Krankheit steigen, Konflikte im Team, aber auch mit der Führung nehmen zu, die Motivation dagegen ab. Die Schuld daran sucht man gerne bei der anderen Partei. Jede Partei positioniert sich hinter der aus ihrer Sicht «richtigen» und einzigen Wahrheit. Bis es irgendwann nicht mehr geht und das System explodiert.

Soweit muss es nicht kommen. Zu erkennen und sich einzugestehen, dass es gerade nicht rund läuft, ist ein erster, wichtiger Schritt. Danach hilft es, einen Raum zu schaffen, in dem jedes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Praxis, Seite 61
von Fabienne Bill

Weitere Beiträge
Vorschau 6/22

Wer sich schon vor Corona für Digitaltanz interessiert hat, ist garantiert irgendwann über ihn gestolpert: Alex Whitley, 1980 geboren, zählt zur Avantgarde der VR-Choreografen und hat das nicht zuletzt mit seiner eigenen Kompanie unter Beweis gestellt. Die gastiert beim Stuttgarter Tanzfestival «Colours» – und wir sprechen mit dem Chef

Einander so lange die Treue...

Premieren 6/22

Altenburg Theaterzelt «Impulse», Ballette von Nanine Lining, Ihsan Rustem (tanz 5/22), Nils Christe. 3., 11. Juni; www.theater-altenburg-gera.de 

Augsburg Theater «Dimensions of Dance. Part 3»: «Whim» von Alexander Ekman, «Rain Dogs» von Johan Inger und «Satisfaction» von Ricardo Fernando. martini-Park, 3. Juni «New Comer», Kammertanzabend mit Choreografien von...

Raymonda

Was für eine Tänzerin! Jede Bewegung fließt bis in die Fingerspitzen, und ihre Blicke sprechen Bände. Olga Smirnova ist wie geschaffen für die Rolle der Raymonda, eine klassische Ballerina comme il faut; und sie verkörpert die filigrane Fürstentochter in dem gleichnamigen Ballett von Alexander Glasunow voller Hingabe – wobei sich gerade diese Hingabe im Verlauf der...