Bundeswettbewerb: Tanztreffen der Jugend

Als «geschlossene Begegnung» fand vom 18. bis zum 25. September das «Tanztreffen der Jugend» statt – nicht im sanierungshalber geschlossenen Haus der Berliner Festspiele, sondern in den Uferstudios im Wedding. Die Pandemiesituation forderte Veranstaltern und Jury ein hohes Maß an Flexibilität ab: Das neunköpfige Expertenteam um Bundeswettbewerbs-Leiterin Christina Schulz entschied sich gegen eine Zwischenauswahl und verschob die Bewerbungsdeadline um drei Monate. Eine positive Erfahrung, gingen doch fast doppelt so viele Zuschriften ein wie sonst.

Gespräche vor Ort mit den Künstlern und Live-Sichtungen blieben dieses Mal komplett auf der Strecke. Dafür ergab sich Spielraum, auch andere Formate in die diesjährige Auswahl einzubeziehen.

Erstmals wurden so neben Ensembles, die sich in einem offenen Konzept mit kleinen Tanzsequenzen, einer Vorstellungsrunde, Videoprojektionen und interaktiven «Games» präsentierten, auch Solisten und Solistinnen sowie Duos eingeladen. Als Proben- und Inspirationsräume fungierten leerstehende Schulgebäude, öffentliche Plätze oder die freie Natur. Die zeitgenössischen Tanz und Tanztheater, Text und Film sowie verschiedene urbane Tanzstile vereinenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Christine Matschke

Weitere Beiträge
Geburtstag: Natalia Makarova

Ihr erster und ihr letzter Auftritt fanden auf der Bühne des Mariinsky-Theaters statt, das damals im Kalten Krieg und im nachfolgenden Tauwetter noch Kirov hieß. Dazwischen hatte sich Natalia Makarova – 1970 im Westen geblieben – eine Karriere als internationaler Gaststar, etwa beim American Ballet Theatre und beim Royal ­Ballet, aufgebaut und endlich mit modernen...

Notiert

Am 21. November erhält William Forsythe den «Deutschen Theaterpreis Der Faust» für sein Lebenswerk. Eine mehr als verdiente und überfällige Ehrung, ist der Choreograf doch einer der innovativsten Künstler der letzten Jahrzehnte

Maria Kochetkova, in Deutschland gern gesehener Gaststar, ist seit Beginn der Spielzeit Principal beim Finnischen Nationalballett

Zuletzt...

Euro-Scene Leipzig: Abschied nach 30 Jahren

Ann-Elisabeth Wolff, vor 30 Jahren, kaum war die Mauer gefallen, wird ein Festival für europäisches Theater gegründet. Was war passiert? Von Leipzig ging die Revolution aus. Von einer weltoffenen Stadt, anders als das in sich selbst ruhende Dresden, das kein Geld für ausländische Künstler ausgeben wollte. Ich war Musikwissenschaftlerin, hatte 14 Jahre als Lektorin...