In Helsinki: Affentheater

Eine deutsche Tanzproduzentin übernimmt das Festival «Moving in November» in Helsinki: Kerstin Schroth, zuletzt Managerin der Choreografin Mette Ingvartsen. Eingeladen hat sie «Consul und Meshie» von Antonia Baehr und Latifa Laâbissi, entstanden bereits 2018. Die beiden Damen hocken als ihre ­eigenen Urahnen dreieinhalb Stunden lang auf einer opulenten Bettenlandschaft der Künstlerin Nadia Lauro. Aufrechter Gang geht nicht. Bei ­jedem Geräusch zuckt der Kopf hoch.

Aber die gutbürgerlichen Tugenden des Kartenspiels (Memory mit französischen Philosophen) lernen sie schon, die des ­Stickens und des korrekt geschlungenen Kolonialknotens (per YouTube-Tutorial). Natürlich sind sie keine Affen. Aber sind Affen nicht auch Menschen? 1939 kaufte ein Kurator für vergleichende Anatomie des American Museum of Natural History in New York die Affendame Meshie, einen Albino, und «befreite» sie damit aus dem «schwarzen Afrika». Ihr Artgenosse Consul hingegen fristete sein Dasein in der Animal Arena des US-Impresarios Frank Bostock, wo er als «intelligenter Affe» einen Menschen spielte. Baehr und Laâbissi sind zwei Frauen, die Tiere spielen. Barbusig singen sie hinter eindrucksvollen Vollbärten: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Tanz von oben

Er war lange Jahre Tänzer, zuletzt in Nordhausen bei Jutta Ebnother. András Dobi hat die Bühne längst verlassen und ist nun in den Schnürboden umgezogen. Dort oben, neben den Lampen und Kulissen, diesmal im Theater von Schwerin, hat der Absolvent der Ungarischen Tanzakademie seine Kamera installiert und seinen noch aktiven Kollegen zugeschaut, getrieben von einer...

Rechenaufgaben: Krisenbewältigung in Berlin und Ludwigsburg

Gleich das erste Festival komplett abschreiben? So ist es Jochen Sandig ergangen mit seinem Intendanz-Debüt bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen: Die 2020er-Ausgabe fiel flach. Was einen gewieften Macher wie Sandig nicht entmutigt. In Berlin hat er Spielstätten fast in Serie entwickelt und mit seiner Frau Sasha Waltz eine Kompanie aufgebaut, die inzwischen auf...

Nah am Menschen

Der Eindruck trügt. Der Mann, der im Balletthaus in Düsseldorf die acht Tänzerinnen und Tänzer dirigiert, arbeitet mit großer Ruhe. Ganz entspannt bittet er sie, die ganze Sequenz einmal durchzutanzen. Schon gleitet die kleine Gruppe auf Socken mit originell abgewinkelten Beinen über den Boden. Der Choreograf dagegen, der mir später gegenübersitzt, ist ein...