In Helsinki: Affentheater

Eine deutsche Tanzproduzentin übernimmt das Festival «Moving in November» in Helsinki: Kerstin Schroth, zuletzt Managerin der Choreografin Mette Ingvartsen. Eingeladen hat sie «Consul und Meshie» von Antonia Baehr und Latifa Laâbissi, entstanden bereits 2018. Die beiden Damen hocken als ihre ­eigenen Urahnen dreieinhalb Stunden lang auf einer opulenten Bettenlandschaft der Künstlerin Nadia Lauro. Aufrechter Gang geht nicht. Bei ­jedem Geräusch zuckt der Kopf hoch.

Aber die gutbürgerlichen Tugenden des Kartenspiels (Memory mit französischen Philosophen) lernen sie schon, die des ­Stickens und des korrekt geschlungenen Kolonialknotens (per YouTube-Tutorial). Natürlich sind sie keine Affen. Aber sind Affen nicht auch Menschen? 1939 kaufte ein Kurator für vergleichende Anatomie des American Museum of Natural History in New York die Affendame Meshie, einen Albino, und «befreite» sie damit aus dem «schwarzen Afrika». Ihr Artgenosse Consul hingegen fristete sein Dasein in der Animal Arena des US-Impresarios Frank Bostock, wo er als «intelligenter Affe» einen Menschen spielte. Baehr und Laâbissi sind zwei Frauen, die Tiere spielen. Barbusig singen sie hinter eindrucksvollen Vollbärten: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Greifswald, Stralsund: Ralf Dörnen «The Juliet Letters»

Der Mann scheint seinem Mentor nachzueifern. Seit 23 Jahren leitet Ralf Dörnen das Ballettensemble des Theater Vorpommern, das drei Spielstätten betanzt: Stralsund, Greifswald und die hübsche Miniaturbühne in Putbus auf Rügen. Dass einer so lange aushält und so lange gehalten wird, kommt anderswo kaum vor – sieht man von John Neumeier in Hamburg ab, der bald auf...

Euro-Scene Leipzig: Abschied nach 30 Jahren

Ann-Elisabeth Wolff, vor 30 Jahren, kaum war die Mauer gefallen, wird ein Festival für europäisches Theater gegründet. Was war passiert? Von Leipzig ging die Revolution aus. Von einer weltoffenen Stadt, anders als das in sich selbst ruhende Dresden, das kein Geld für ausländische Künstler ausgeben wollte. Ich war Musikwissenschaftlerin, hatte 14 Jahre als Lektorin...

Bundeswettbewerb: Tanztreffen der Jugend

Als «geschlossene Begegnung» fand vom 18. bis zum 25. September das «Tanztreffen der Jugend» statt – nicht im sanierungshalber geschlossenen Haus der Berliner Festspiele, sondern in den Uferstudios im Wedding. Die Pandemiesituation forderte Veranstaltern und Jury ein hohes Maß an Flexibilität ab: Das neunköpfige Expertenteam um Bundeswettbewerbs-Leiterin Christina...