In Helsinki: Affentheater

Eine deutsche Tanzproduzentin übernimmt das Festival «Moving in November» in Helsinki: Kerstin Schroth, zuletzt Managerin der Choreografin Mette Ingvartsen. Eingeladen hat sie «Consul und Meshie» von Antonia Baehr und Latifa Laâbissi, entstanden bereits 2018. Die beiden Damen hocken als ihre ­eigenen Urahnen dreieinhalb Stunden lang auf einer opulenten Bettenlandschaft der Künstlerin Nadia Lauro. Aufrechter Gang geht nicht. Bei ­jedem Geräusch zuckt der Kopf hoch.

Aber die gutbürgerlichen Tugenden des Kartenspiels (Memory mit französischen Philosophen) lernen sie schon, die des ­Stickens und des korrekt geschlungenen Kolonialknotens (per YouTube-Tutorial). Natürlich sind sie keine Affen. Aber sind Affen nicht auch Menschen? 1939 kaufte ein Kurator für vergleichende Anatomie des American Museum of Natural History in New York die Affendame Meshie, einen Albino, und «befreite» sie damit aus dem «schwarzen Afrika». Ihr Artgenosse Consul hingegen fristete sein Dasein in der Animal Arena des US-Impresarios Frank Bostock, wo er als «intelligenter Affe» einen Menschen spielte. Baehr und Laâbissi sind zwei Frauen, die Tiere spielen. Barbusig singen sie hinter eindrucksvollen Vollbärten: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Im Krebsgang

Wir treffen uns am Berliner Ostkreuz. Ganz in der Nähe lebt Christoph Winkler, mit Pflegetochter und seiner Freundin, der Tänzerin Zufit Simon, und ihren gemeinsamen Söhnen Noam und Ilay. Sie wohnen in einem der zahllosen Neubauten mit Blick aufs Wasser an der Rummelsburger Bucht, dem ehemaligen Zollhafen der DDR: auf einer abgerissenen Flaschenfabrik vor einem...

St.Petersburg, St.Pölten: Angelin Preljocaj «Le lac des cygnes»

Wolkenkratzer schießen in die Höhe, und am Schwanensee werden Industrieanlagen gebaut. Siegfrieds Vater ist Industriemagnat und paktiert mit Rotbart, dessen Schlägertrupps dem Sohn auflauern. In Angelin Preljocajs neuer «Schwanensee»-Version bleibt wenig Raum für Romantik. Der Abend beginnt mit der Verwandlung Odettes (Théa Martin) in einen Schwan, ganz ohne Magie....

Notiert

Am 21. November erhält William Forsythe den «Deutschen Theaterpreis Der Faust» für sein Lebenswerk. Eine mehr als verdiente und überfällige Ehrung, ist der Choreograf doch einer der innovativsten Künstler der letzten Jahrzehnte

Maria Kochetkova, in Deutschland gern gesehener Gaststar, ist seit Beginn der Spielzeit Principal beim Finnischen Nationalballett

Zuletzt...