#blacklivesmatter

Der perfekte Sturm – für Gerechtigkeit und Vielfalt

Ein perfekter Sturm ist ein besonders heftiger Sturm, der aus einer seltenen Kombination ungünstiger meteorologischer Faktoren entsteht; im übertragenen Sinn ist er ein besonders schlechter oder kritischer Zustand, der sich aus einer Reihe negativer und unvorhersehbarer Faktoren ergibt. Die Welt erlebt gerade einen perfekten Sturm. Die derzeitige US-Regierung hat die Elastizität der amerikanischen Verfassung bis an ihre Grenzen ausgereizt. Covid-19 wirft ein grelles Licht auf das wachsende Wohlstandsgefälle und die Ungleichheit bei der Gesundheitsversorgung in einer zweigeteilten Nation.

Der Lockdown hält einen zu Hause gefangen, in Angst und Frustration. Draußen zerschlagen Massensterben, Arbeitslosigkeit und Ungewissheit die Welt, wie wir sie kannten. Zuletzt kam die eklatante und unverzeihliche Verwerflichkeit eines unter weißer Vorherrschaft gediehenen historisch-institutionellen Rassismus dazu, wie ihn Polizei und einfache Bürger durch mehrere Morde an Schwarzen an den Tag gelegt haben:

Der friedliche Jogger Ahmaud Arbery, der von Vater und Sohn, Gregory und Travis McMichael, verfolgt und getötet wurde, während William Bryan filmte – einen Lynchmord. Die schlafende Breonna ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 100
von Theresa Ruth Howard

Weitere Beiträge
Annemie Vanackere

Zum Auftakt möchte ich den Soziologen Bruno­ Latour zitieren mit einem Statement, das er im März 2020 veröffentlicht hat: «Wir müssen gerade jetzt dafür kämpfen, dass die wirtschaftliche Erholung nach der Krise das alte Klimaregime nicht wiederherstellt, gegen das wir bisher vergeblich gekämpft haben. Die Gesundheitskrise ist in etwas eingebettet, das keine Krise...

Das Leben ist schön

An einem dieser endlos langen Abende ohne jede Theateraussicht tut sich plötzlich mitten im Lockdown ein fremdes Fenster auf. Paris liegt uns zu Füßen, mittendrin der Eiffelturm, rund herum glitzernde Dächer und prachtvolle Fassaden – eben die ganze Schönheit, die der ehrgeizige Baron Haussmann der französischen Kapitale im 19. Jahrhundert verpasst hat. Das...

Produktion des Jahres: «Das Mädchen mit den Schwefelhölzern» von Christian Spuck

Ritsch – an diesem Abend wird so manches Zündholz angerissen. Uns soll ein Licht aufgehen über die Auswirkungen sozialer Vereisung auf die Schwächsten. Doch dies ist kein Stück mit erhobenem Zeigefinger, sondern ein fantastisch glühendes Gesamtkunstwerk, ein Plädoyer für mehr Mitmenschlichkeit. Über zwanzig Jahre nach der Uraufführung 1997 in Hamburg ist Helmut...