#blacklivesmatter

Der perfekte Sturm – für Gerechtigkeit und Vielfalt

Ein perfekter Sturm ist ein besonders heftiger Sturm, der aus einer seltenen Kombination ungünstiger meteorologischer Faktoren entsteht; im übertragenen Sinn ist er ein besonders schlechter oder kritischer Zustand, der sich aus einer Reihe negativer und unvorhersehbarer Faktoren ergibt. Die Welt erlebt gerade einen perfekten Sturm. Die derzeitige US-Regierung hat die Elastizität der amerikanischen Verfassung bis an ihre Grenzen ausgereizt. Covid-19 wirft ein grelles Licht auf das wachsende Wohlstandsgefälle und die Ungleichheit bei der Gesundheitsversorgung in einer zweigeteilten Nation.

Der Lockdown hält einen zu Hause gefangen, in Angst und Frustration. Draußen zerschlagen Massensterben, Arbeitslosigkeit und Ungewissheit die Welt, wie wir sie kannten. Zuletzt kam die eklatante und unverzeihliche Verwerflichkeit eines unter weißer Vorherrschaft gediehenen historisch-institutionellen Rassismus dazu, wie ihn Polizei und einfache Bürger durch mehrere Morde an Schwarzen an den Tag gelegt haben:

Der friedliche Jogger Ahmaud Arbery, der von Vater und Sohn, Gregory und Travis McMichael, verfolgt und getötet wurde, während William Bryan filmte – einen Lynchmord. Die schlafende Breonna ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 100
von Theresa Ruth Howard

Weitere Beiträge
Parkett International: Frankreich

Die französischen Opern, allen voran die Opéra National de Paris, wurden bestreikt. Teilweise wochenlang, mit entsprechend katastrophalen Folgen für die Bilanz. Es ging unter anderem um Sonderregelungen bei der Rentenreform, die nicht zuletzt auch die Pariser Tänzerinnen und Tänzer ein paar Privilegien kosten sollten. Nicht alle Welt hatte Verständnis für ihre...

Alain Platel

Ich zitiere sehr häufig einen Satz aus Amin Maaloufs Buch «Le Dé­règlement du Monde» («Die Auflösung der Weltordnungen»): In ­Krisenzeiten sollte man (viel mehr!) in Kultur, Wissenschaft und Bildung investieren, denn kreative Lösungen dürfen wir von den Banken nicht erwarten.

Das ist alles.

Weitere Antworten auf die Frage, was bestehen bleiben muss und was sich...

Rudolf Rach

Überall sind Klagen zu vernehmen, dass in der Öffentlichkeit nicht genug über Kultur geredet wird. Dass der oberste Kassenwart nicht ein paar Milliarden auf den Tisch haut und behauptet: Ein Euro (Kultursubvention) bringt vier zurück. In dieser Simplizität stand es in der «FAZ», die ich immer noch für ein seriöses Blatt halte. Im Ernst: Haben Sie schon jemanden...