Ausstellung: Danser brut

«Danser brut», «rohes Tanzen», heißt die auf 500 Exponate gewachsene Ausstellung im Bozar in Brüssel und im Museum Dr. Guislain nebenan in Gent. Immer neue Leihgaben haben die ursprünglich in Lille konzipierte Ausstellung erreicht, die in Anlehnung an den Begriff der «Art brut» nun ein breites Spektrum bietet: von rituellen Tänzen wie der «Echternacher Springprozession» über das Phänomen der Choreomania bis zu den Studien zur Hysterie im 19. Jahrhundert und deren Einfluss auf die Kunst der Jahrhundertwende (Henri de Toulouse-Lautrec) und den Stummfilm (Charlie Chaplin).

Zu sehen sind Raritäten wie die Zeichnungen der legendären Ballettlegende Vaslav Nijinsky, aber auch Zeugnisse ­des radikalen Aktionismus der 1970er-Jahre und beeindruckende Lichtinstallationen von ­Anthony McCall.

Arnd Wesemann

Vom 24. September bis zum 10. Januar; www.bozar.be 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2020
Rubrik: Side Step, Seite 12
von Arnd Wesemann