Alan Lucien Øyen

Bewegen wir uns!

Zum jetzigen Zeitpunkt, angesichts all der Veränderungen, die rund um den Globus im Gange sind, ist es ein schwieriges Unterfangen, sich ausschließlich Gedanken um die strukturellen Veränderungen unserer Künste zu machen. Theater und Tanz sind ja im besten Falle nur ein Spiegel unserer im Wandel begriffenen Welt.

In den letzten Monaten habe ich mit Staunen beobachtet, wie unsere Kollegen und Kolleginnen weitergemacht haben – kreativ, inspiriert und dabei andere inspirierend. Mir ist das nicht gelungen.

Mehr als alles andere hat die Pandemie mich mit bestimmten Fragen konfrontiert: Was mache ich mit meinem Leben? Wann habe ich meine Träume aufgegeben? Wann habe ich angefangen, alles für selbstverständlich zu nehmen?

Nun erhoffe ich mir Veränderungen – und bin beflügelt und voller Zuversicht für uns alle, wenn ich sehe, wie eine globale Community zusammenfindet und den Wandel fordert, der überfällig ist.

Ich denke, es ist an der Zeit, das Telefon aus der Hand zu legen. Es ist Zeit für gegenseitige Berührungen. Für gegenseitiges Umarmen. Zeit, einander in die Augen zu blicken. Mehr als je zuvor. Selbst wenn es uns physisch unmöglich sein sollte: Lasst uns nach Wegen suchen, einander ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 28
von Alan Lucien Øyen