Zeitlose Strahlkraft

Historische Recitals mit Rosanna Carteri, Mirella Freni, Lauritz Melchior und Tito Gobbi

In den 1950er-Jahren war Rosanna Carteri (*1930) eine der gefragtesten italienischen Sopranistinnen im lyrischen Fach, sang an der Mailänder Scala und bei den Salzburger Festspielen, spielte zahlreiche komplette Opern ein und wirkte in mehreren Fernsehopern der RAI mit. Ihr Repertoire reichte von Pergolesi bis Gilbert Bécaud («L’Opéra d’Aran»), zu ihren Glanzrollen zählten Susan­na, Desdemona, Violetta, Micaëla und Mimì. Mitte der 1960erJahre zog sie sich aus familiären Gründen von der Bühne zurück.

Und obwohl die meisten ihrer Aufnahmen auf CD wiederveröffentlicht wurden, ist ihr Nachruhm – zumindest in Deutschland – bescheiden geblieben. Die Kollektion von Urania Records, die einige ihrer wichtigsten Tondokumente enthält, kommt nicht ungelegen, obwohl sie dem Sammler nichts wesentlich Neues bringt. Wer Carteri noch nicht kannte, erlebt eine Sängerin mit beträchtlicher vokaler Bandbreite vom lyrischen Koloratursopran bis zum lirico spinto, auch stilistisch versiert und in der Opera buffa ebenso zu Hause wie im veristischen Melodramma. In Luigi Alva, Carlo Bergonzi («Madame Butterfly») und Giuseppe di Stefano findet sie hochrangige Tenorpartner.  

Es ist wohl nicht mehr als ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Passion einer Liebe

Der Ungar Jenö Hubay (1858-1937) ist heute nur noch Geigern durch seine virtuosen Violinkompositionen ein Begriff. Braunschweig hat jetzt seine 1923 in Budapest uraufgeführte, zuletzt 1936 in Wien und Chemnitz gespielte Oper «Anna Karenina» ausgegraben. Hubays Librettisten Alexander Góth und Andor Gabór (der später als kommunistischer Schriftsteller in der Weimarer...

Diseusenkunst

Keine Illusionen mehr zu haben und dabei weder zu verzagen noch zynisch zu werden; das Schlechte nicht cool zu finden und das Gute nicht lächerlich zu machen; von der Welt und den Menschen nicht viel zu erwarten, aber trotzdem den Anstand zu wahren – das ist Kunst. Und es war im Besonderen die Kunst des musikalischen Kabaretts im Berlin der Weimarer Republik, die...

Impressum

Impressum

55. Jahrgang, Nr 4
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752266

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 11.03.2014

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....