Lebenswege

Biografien von Arleen Auger, Jochen Kowalski und Elina Garanca

Drei Generationen, drei Stimmfächer, drei mögliche Arten, eine Sängerbiografie zu schreiben. Arleen Auger wird zum 20. Todestag gewürdigt, Jochen Kowalski zum 60. Geburtstag – und die 37-jährige Elina Garanca, weil sie ein MedienDarling ist. Da gebührt natürlich der großen amerikanischen Interpretin der Vorrang: Ein einziges Mal nur hat Ralph Zedler Arleen Auger live erlebt, er ist Jahrgang 1970, sie wurde 1939 geboren – doch er wurde ihr glühendster Fan.

Gleich, nachdem Auger 1993 tragisch früh an einem Gehirntumor gestorben war, wollte der Musikwissenschaftler seine Begeisterung in Buchform bringen, doch eigene berufliche Herausforderungen kamen dazwischen. Sehr gründlich hat er nun recherchiert, mit unzähligen Weggefährten der Sängerin gesprochen. Allein 97 Seiten umfasst die äußerst detaillierte Diskografie, nicht nur die 150 Platten, die Arleen Auger in 25 Karrierejahren aufnehmen konnte, sind verzeichnet, sondern auch jeder TV-Mitschnitt und alles, «was noch in Rundfunkarchiven schlummert». Dennoch ist keine Hagiografie dabei herausgekommen: Bei aller Verehrung bemüht sich Zedler um einen sachlichen Tonfall, spart auch kritische (Presse-) Stimmen nicht aus.

Der Kirchenchor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
«È Strano»

Stephan MÖSCH: Ich darf die Hausherrin zuerst ansprechen. Frau Sobotka, Sie haben kürzlich in einem Interview gesagt, ein Theater sei keine Demokratieanstalt, sondern nur hierarchisch zu führen. Da spricht natürlich eine Frau, die lange mit Ioan Holender zusammengearbeitet hat. Was ­bedeutet die These konkret für Sängerinnen und Sänger?

Elisabeth SOBOTKA: Sie...

Mit Lady Di in den Hades

Euripides’ und Glucks «Alceste» gegen den Strich gebürstet: Nicht die bekannte Geschichte einer den Tod überwindenden Liebe kommt auf die Bühne des Teatro Real; vielmehr erzählt der polnische Regisseur Krzysztof Warlikowski von der Flucht aus ­einer schwierigen Ehe in den Tod. Seine Alceste lebt die letzten Jahre der Lady Diana, Princess of Wales, nach. So wird...

Was nicht gelebt werden darf

«... wird aus der Hölle heißem Brand Erlösung nimmer dir erblühn». Immer wieder stammelt er die Worte, windet sich, als wolle er sie abschütteln, spuckt sie aus, keucht, zuckt. Ein Trauma. Ein Vorspann. Noch bevor die Ouvertüre einsetzt, sehen wir Tannhäuser einsam im Lichtkegel. Rom liegt hinter ihm, den Bannfluch des Papstes aber wird er nicht mehr los. Was...