Wichtige (Wieder-)Aufführungen der Saison

Ihren Ruf als innovativstes Haus der französischen Kapitale bekräftigte die Opéra Comique in der vergangenen Spielzeit u. a. mit der Uraufführung einer Literaturoper des Sciarrino-Schülers Francesco Filidei: «L’Inondation». Den Text schrieb (nach einer Novelle Jewgeni Samjatins aus dem Jahr 1929) Joël Pommerat, einer der einflussreichsten Akteure des frankophonen Theaters. Eine beklemmende Psychofantasie, die – von Emilio Pomàrico dirigiert und Pommerat inszeniert – zwischen September und Dezember 2019 nicht nur in Pariser Avantgardezirkeln Stadtgespräch war.

«Kein plattes Märchen, keine kalte Satire und schon gar keine der damals beliebten Chinoiserien», schrieb Uwe Schweikert über Hans Gáls «Die heilige Ente», «sondern eine Parabel, ja fast schon ein Lehrstück». Erstmals seit 1933 kam das zehn Jahre zuvor uraufgeführte Opus im März dank des Theaters Heidelberg wieder auf die Bühne – als «überzeugende Wiederbelebung eines zu Unrecht vergessenen Stücks, das die nicht eben große Zahl deutscher Opernkomödien vermehrt» (OW 5/2020). Die musikalische Leitung hatte Dietger Holm, Regie führte Sonja Trebes.

Kaum zu glauben, was der Operetten-Fundus an Perlen hergibt, wenn ein Barrie Kosky ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 54
von Red.

Weitere Beiträge
Dirigenten des Jahres

Kirill Petrenko

Für ihn gilt, weit mehr als für andere Granden seiner Zunft, ein Satz von Elias Canetti aus dessen Essayband «Masse und Macht»; ein Satz, der allzu gerne unterschlagen wird. «Der Dirigent», heißt es da relativ zu Beginn, «hält sich für den ersten Diener an der Musik. Er ist von ihr so erfüllt, dass ihm der Gedanke an einen zweiten,...

Scheibe, Treppe, Nichts

Man kommt kaum umhin, bei ihren Bühnenbildern an Peter Brooks wunderbar zeitlosen Essay «Der leere Raum» zu denken, und ebenso an diese dialektische Kunst der Fülle innerhalb der Abwesenheit von Material. Katrin Lea Tags Bühnen zeichnen sich – wie ebenfalls ihre Kostüme – durch eine radikale, ins Bild übersetzte Gedankenschärfe aus. Sie verkleiden nicht(s), sondern...

Bloß nicht verstummen

Eigentlich wollte sich Helga Rabl-Stadler nach dem Jubiläumssommer in den bewegten Ruhestand zurückziehen. Doch dann warf Corona alle Planungen über den Haufen: Das Programm, mit dem die Gründung der Salzburger Festspiele vor 100 Jahren gefeiert werden sollte, musste drastisch reduziert, ein großer Teil der Veranstaltungen verschoben werden. So wird die gelernte...