Wahrhaftigkeit ist alles

Edita Gruberova als Lucrezia Borgia und Renée Fleming als Thaïs auf DVD

Es war keine schlechte Überraschung: 2004 outete sich Edita Gruberova in Donizettis «Roberto Devereux» als Darstellerin. Das Ereignis fand an der Bayerischen Staatsoper statt. Fünf Jahre später folgte dort mit ihrem Lieblingsregisseur Christof Loy «Lucrezia Borgia», und die Schraube ist quasi noch weiter gedreht: Fast nichts mehr «stört» nun die von allem Zierrat entkleidete Tragödie einer vereinsamten Frau.

Eine karge, grau-schwarze Ästhetik, in der die ständigen Kostümwechsel der Titelheldin von einer verzweifelten Identitätssuche künden – und nicht teurer Selbstzweck sind wie jene Roben, die Christian Lacroix in Massenets «Thaïs» für Renée Fleming schuf.

Gerade diese beiden auf DVD dokumentierten Produktionen – hier Gruberovas auch musikalisch oft rückhaltlose Selbstentblößung, dort Fleming als güldene Sopranheilige – markieren Wohl und Wehe der Diven-Szene. Kein schwitzendes Wüsten-Drama also an der Met um den Superstar: Regisseur John Cox lässt «Thaïs», eine parfümierte Variation der Salome/Jochanaan-Tragödie, im französisch durchwehten Ambiente spielen. Bis zum Zottelmantel des Mönchs Athanaël ist alles sorgsam abgesteppt: Armut, wie man sie der New Yorker Gala-Gemeinde ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Medien/DVDs, Seite 23
von Markus Thiel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mama wird’s schon richten

So machen’s eben doch nicht alle! Noch bevor Lorenzo da Ponte in «Così fan tutte» die weibliche Treue grundsätzlich infrage stellte, entwarf er in «Una cosa rara» ein Gegenbild: Es sei zwar sehr selten, aber es komme doch vor, dass «bellezza ed onestà» zur Synthese finden. Das gute Beispiel gibt die Bäuerin Lilla, die allen Anfechtungen zum Trotz ihrem...

Komödie des Triebs

Etwas ist faul im Hause Almaviva. Zwar verläuft David Hermanns Inszenierung von «Le nozze di Figaro» am Luzerner Theater weitgehend in den gewohnten Bahnen – doch wer sind die uniformierten Herren, die im Hintergrund auffällig unauffällig das Geschehen beobachten? Warum hat der Graf immer wieder unerwartete Aussetzer? Und warum ist Basilio so hochneurotisch?...

Vom Berg Karmel

Francis Poulencs 1957 uraufgeführte Oper «Dialogues des Carmélites» passt nicht mehr in unsere Zeit – könnte man denken. Was soll der moderne, ideologiekritische Mensch mit dieser wahren Geschichte von Karmeliterinnen anfangen, die in den Nachwehen der Französischen Revolution singend zur Guillotine schritten? So dachte zumindest Benedikt von Peter, als er die...