Von feinster Poesie

Constantinos Carydis entlockt «Idomeneo» bei den Opernfestspielen der Bayerischen Staatsoper in München bislang unerhörte Nuancen, Antú Romero Nunes sucht das Feuer in Mozarts Dramma per Musica

Hätte die letzte Spielzeit von Nikolaus Bachler als Intendant der Bayerischen Staatsoper nicht unter dem Signum der Corona-Maßnahmen gestanden, sie wäre wohl tatsächlich seine glanzvollste geworden. Schließlich hatte Bachler, der es so gern glänzend (und manchmal auch einfach nur hochglänzend) liebte, sie als geschichtsbewusste Summe angedacht: einige der bedeutendsten in München uraufgeführten Werke neu zu befragen, bereichert um neue Uraufführungen.

Mit unermüdlicher Energie und einigem Trotz gegen die Politik setzte Bachler denn auch durch, dass am Ende bis auf eine alle stattfinden konnten, aber einige nur im Stream und die meisten auf Biegen und Brechen, indem er zum Beispiel Chor und Orchester des Hauses einem vergleichsweise extremen  Corona-Testkonzept unterwarf. Ebenso wie er beim Publikum für seine letzten, wie stets die Spielzeit beendenden Opernfestspiele das in Bayern noch kaum übliche Vorweisen von Impfausweisen an der Theatertür durchsetzte, um «Tristan und Isolde» (OW 8/2021) unter dem Dirigat des ehemaligen Generalmusikdirektors Kirill Petrenko und «Idomeneo» vor wenigstens halbvollem Haus zeigen zu können.

Tatsächlich wäre es schade gewesen, wenn weniger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele München, Seite 48
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Apropos... Autonomie

Frau Parton, hat Ihr Heimatland Großbritannien durch den Brexit eine höhere Autonomie erlangt, oder ist das ganze Gegenteil der Fall?
Der Brexit ist eine Katastrophe, nicht nur politisch, sondern auch für die Kunst, insbesondere die Oper. Nichts ist seither leichter geworden, im Gegenteil: Die Situation für britische Künstler hat sich signifikant verschlechtert....

Zwei Gesichter

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank». Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere...

Parsifal am Zoo

Die Oper war stets Labor der Moderne: Soziale, politische, ästhetische, ökonomische und technische Neuerungen aller Art sind zeitnah in sie eingegangen. Der Film, multimediale «Gesamtkunstwerk»-Verlängerung, hat solche Symbiose noch potenziert. Trotzdem galt/gilt nicht wenigen Jüngeren Oper als altmodisch, der Besuch als bürgerliches Ritual, nicht selten...