Voll auf der Rolle

Nadja Loschky unternimmt mit den Hauskräften des Theaters Bielefeld einen hinreißenden Ausflug in Offenbachs Orpheus-Unterwelt

Das Leben der Bourgeoisie im verblichenen Reich Napoleons III. gehört gewiss nicht zu den Herzensthemen des heutigen Theaterpublikums. Ziemlich lange her, bald anderthalb Jahrhunderte. Aber es sind eben jene saturierten Stützen einer selbstgefällig-morschen Gesellschaft, die Jacques Offenbach zeitlebens mit swingendem Sarkasmus aufs Korn nahm. Das höllische Vergnügen an seinen musikalischen Satiren lässt sich also nicht gänzlich von den historischen Reibungsflächen abkoppeln, an denen sich seine Fantasie entzündete.

Das gilt zumal für «Orphée aux Enfers», das erste großformatige Erfolgsstück, das Offenbach 1858 am eigenen Théâtre des Bouffes-Parisiens herausbrachte. Natürlich rechneten der Komponist und seine Librettisten Hector Crémieux und Ludovic Halévy auch in dieser abgedrehten Parodie auf die antike Geschichte von Orpheus und Eurydike mit der Hypokrisie ihrer Zeit ab. Einer Ära, deren Weichbild uns kaum mehr vertraut ist.

Hinzu kommt die Sprachbarriere: Um den Witz des französischen Originaltextes in die Gegenwart zu übermitteln, entstehen, vor allem außerhalb des frankophonen Raums, immer wieder neue Fassungen, die allerdings nicht selten Offenbachs melodienselig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Ungestillter Sehnsucht Drang

Für die Griechen war es das Paradies auf Erden, noch im Neuen Testament ein Ort des Segens: der Garten Eden. Betrachtet man das Cover des vorliegenden Albums, das dessen Namen im Titel trägt, beschleichen einen Zweifel an der Plausibilität dieses Mythos: Mag die florale Tapete noch die Aura des Naturhaft-Schönen in sich bergen, deutet schon der knorrige Kaktus auf...

Pas de deux mit dem Tod

Es gibt diese Abende, von denen zu erzählen spannender ist als sie selbst. Die neue Münchner «Salome» ist so ein Abend. Im Programmheft steht ein glänzend redigiertes Interview mit dem Regisseur Krzysztof Warlikowski. Überhaupt ist dieses Programmheft – zusammengestellt von den Dramaturgen Miron Hakenbeck und Malte Krasting – ein Muster an Sorgfalt in Text und...

Gerne populär

Gergely Kesselyák weiß genau, wohin er will mit dem «Operafesztivál», das er vor 18 Jahren in der ehemaligen Eisen- und Stahlstadt Miskolc mit aus der Taufe zu heben half: Leicht zugängliche Stücke aus unserer Zeit sollen Besucher in den Nordosten Ungarns locken, Opern mit süffigen Melodien und klarer Handlung. Anleihen bei Musical, Rock- und Popmusik sind...