Unausgewogen

Breslau: Wagner: Parsifal

Ist es das Auge Gottes? Eine riesige Linse spannt sich sich quer über die Bühne – die alles sehende, alles beobachtende, unverrückbare Konstante dieses Breslauer «Parsifals». Sie zeigt mythische Bilder: einen See, abstrakte Spiralen, kosmische Galaxien. Im Vordergrund kreist eine Treppe auf versenkbarer Drehbühne. Der Grundton ist ein arktisches Blau, es kontrastiert mit dem blendenden Weiß der Gralsritter, die lange und ebenfalls weiße Haare tragen.

Die Inszenierung von Georg Rootering (Regie) und Lukas Noll (Bühne) schwelgt in einer eigenen, kühlen Schönheit, droht aber in dieser streckenweise auch zu erstarren.

Das ist schade, denn die Breslauer Oper will in ihrem 65. Jahr Wagners Musik in Polen weiter neues Leben einhauchen. Um 1900 und im Warschau der 20er-Jahre seien vor allem die frühen, romantischen Werke Wagners sehr populär gewesen, erzählt das Programmheft. Doch dann war ein halbes Jahrhundert Funkstille, bis zu August Everdings Warschauer «Ring» von 1988/89. Breslaus Intendantin Ewa Michnik tat sich 2003-2006 mit der zweiten kompletten Produktion des Zyklus hervor, zur «Rheingold»-Premiere war Wolfgang Wagner das erste Mal nach Polen gereist. Was den «Parsifal» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Puccini-Theater, Puccini-Kintopp

Zwei Puccini-Inszenierungen aus New York und Amsterdam, die jetzt auf DVD vorliegen, bringen den Komponisten, der oft genug ans Rampen- oder Konzeptionstheater verraten wird, als einen der zentralen Musikdramatiker des frühen 20. Jahrhunderts zur Kenntlichkeit. Zwei Regisseure, die genau lesen können, haben ihre Hausaufgaben gründlich gemacht. Ungewöhnlich ist die...

Bein(kleider)freiheit

Man kann sich bei Barrie Kosky auf einiges verlassen: seinen Hang zur Überbetonung, zum Showhaften, zum Gag. Aber mit ein bisschen Glück mischt sich zum Glamour auch die starke Geste, zum Vorlauten auch das stille Moment.

Für Letzteres ist im hannoverschen «Ring», der jetzt mit «Siegfried» in die Zielgerade einbiegt, vor allem das stumme Erda-Double zuständig:...

Verbrannte Gefühle

Der Kalauer scheint unvermeidlich: Der Mann ärgert sich schwarz. Aber er würde, auch wenn die Aussage im Kern sogar ihr Richtiges hat, auf eine falsche Fährte führen und Eva-Maria Höckmayrs Freiburger «Otello»-Inszenierung banalisieren. Die reicht tiefer. Richtig ist, dass Otello, dem Luis Chapa mächtige tenorale Statur von hoher Durchschlagskraft verleiht, die...