Thomas: Mignon

Dessau

Der Tod kommt im Leben nicht vor. Er steht am Rande, ein Wartender. Nicht jedem ist dieser Wartende willkommen. Und auch in der Oper mag mancher dieses Sterben nicht miterleben; deswegen vor allem kam das lieto fine in die Welt. Der Beispiele für dieses versöhnende Schlusstableau sind es zahlreiche. Eines davon datiert vom 17. November 1866, als die Oper «Mignon» des französischen Komponisten Ambroise Thomas in Paris ihre Uraufführung erlebte – allerdings mit dem «falschen» Ende. Mignon schied dahin, das Publikum raunte.

Weil die Kritiken in die gleiche Kerbe schlugen, entschied sich Thomas zur Überarbeitung. Mignon durfte am Ende leben und zwar im vollkommenen Liebesglück. Und siehe da, in der neuen Version wurde die Oper ein veritabler Erfolg. Irgendwann verschwand sie von den Spielplänen.
Dem Anhaltischen Theater ist es nun zu danken, dass Mignon wieder die Bühne betreten durfte. In einer In­sze­nierung des Generalintendanten Johannes Felsenstein, der auch die deutsche Bearbeitung besorgte, erlebt die Oper eine Renaissance. Zwei wesentliche Änderungen (abgesehen von den Streichungen und Umformungen, so etwa in der Ouvertüre) sind prägend für diese Produktion. Das tragische Ende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 60
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Expressive Gebärden

Für die Toulouser Neuproduktion von «Tristan und Isolde» baute Andreas Reinhardt eine dreiteilige Bühnenfläche bis nach vorn an die Rampe. Da sich der erste Akt bekanntlich auf dem Meer abspielt, wankten und schwankten die drei spitzwinkligen Formen mal weniger, mal heftiger, so dass man denken konnte, alsbald müssten die Protagonisten seekrank sein. Solche...

Magisches Märchenmysterium

Seit der Wiener Uraufführung 1919 ist «Die Frau ohne Schatten» ein Schmerzenskind des Musiktheaters. Von seinen beiden Autoren maßlos selbstvermessen als «gemeinsames Hauptwerk» geplant, musste das Stück fast zwangsläufig an seiner eigenen Hypertrophie, dem ­literarisch überfrachteten Libretto von Hofmannsthal und der sinfonisch-illustrativen Musik von Strauss,...

Risiken und Nebenwirkungen

Die Oper birgt mehr Unwägbarkeiten für einen Betrieb als jede andere Kunstform. Die Wahl des Generalmusikdirektors oder der Generalmusikdirektorin ge­hört dabei gewiss zu den am meisten ins Gewicht fallenden Risiken. Das gilt für jedes Haus. Auch Opera Australia weiß davon ein Lied zu singen. Vor vier Jahren gab man voreilig Simone Young den Laufpass und bestimmte...