Staatsakt für Riccardo Muti

König Carl XVI. Gustaf verleiht in Stockholm den Birgit-Nilsson-Preis 2011 – unter den Augen der schwedischen Sängerelite

Die größte Ehre kommt noch. Wie am Rande der Verleihung des Birgit-Nilsson-Preises in Stockholm bekannt wurde, wird die schwedische Sopranistin auf dem neuen 500-Kronen-Geldschein ihres Heimatlandes verewigt, demnächst. Damit dürfte sie die Sängerin mit der größten Häufigkeit im Portemonnaie ihrer Landsleute sein. Sie hätte gelacht darüber. Und Grund gehabt.

Denn Birgit Nilsson verdiente in ihrer 38-jährigen Karriere genug Geld, um daraus ohne äußere Hilfe den «größten Klassik-Preis der Welt» zu stiften: den mit einer Million Dollar dotierten Birgit Nilsson-Preis.

Mehr noch: Das von Nilsson bei ihrem Tod 2005 hinterlassene Vermögen war so groß, dass in nur zwei Jahren – seit dem ersten, noch von ihr selbst bestimmten Preisträger Plácido Domingo im Jahr 2009 – schon wieder eine ganze Million allein durch Anlagegeschick und Zinsen generiert werden konnte. Das Stiftungskapital ist nicht um einen Cent kleiner geworden. Auch in Geldfragen war Birgit Nilsson – Chapeau! – eine Jahrhundertsängerin.

Im Sinne der Stifterin kann man es fast als konsequent bezeichnen, dass der aktuelle Preisträger Riccardo Muti (70) Fragen nach der Verwendung des Geldes in Stockholm als «Privatsache» abtat. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Fern und fremd

Georg Philipp Telemann hat in seiner Hamburger Zeit zwischen 1722 und 1738 rund ein Dutzend Opern von Händel aufgeführt. Die Einflüsse des italienischen Stils sind in «Flavius Bertaridus», seinem vorletzten Werk für die Oper am Gänsemarkt, deutlich spürbar. Dass dort auch exzellente Virtuosen tätig waren, belegen die vielen groß angelegten Arien. Nur eine einzige...

Sommernachts(alp)traum

Die Wände sind beschmiert mit Kunst, eine freizügige Gesellschaft schart sich um die Wirtin Nastassja: Anarchisten, Literaten, Lebenskünstler, Kiffer, zwei Nackte und ein Eisbär. In einem melancholischen Lied besingt Nastassja Mütterchen Wolga und das weite Land, das ihr (und den russischen Zeitgenossen von 1887) eine Freiheit symbolisiert, die unter dem...

Kreuz und Moschee

Sicher, Verdis effetto ist da. Aber es ist doch ein recht manierlicher Sturm, der da durchs Zürcher Opernhaus tobt. Unsere Nachmittagsvorstellung des «Otello» nimmt erst allmählich Fahrt auf, dann jedoch gewaltig. Daniele Gatti, Chefdirigent für überschaubare drei Jahre, scheint sich immer mehr zu entfalten. Ist die Intrigenmine erst mal losgetreten, wird Giuseppe...