Donizetti: La Favorite

Zürich

Opernwelt - Logo

Nicht «Spirto gentil», sondern «Ange si pur»: Der junge Klosterbruder, den die Liebe erwischte, lässt sich nun auch in Zürich auf Französisch vernehmen. Es spricht sich mehr und mehr herum, dass Gaetano Donizettis «Favoritin» sich in der Pariser Urfassung wesentlich genauer den Worten anschmiegt als in der mit links erstellten späteren italienischen Version. «La Favorite» also. Fabio Sartori war jener Fernand, der Léonor, der Mätresse des kastilischen Königs, das Weihwasser reicht und dabei ihre Hand berührt: bis ganz oben fülliger und runder Tenor­glanz.

Und Vesselina Kasarova entwi­ckelte wie schon in der Münchner Viotti-Aufnahme mit hell und weich strömendem Mezzosopran die notwendigen Primadonnenqualitäten. Leuchtende Aufschwünge paaren sich mit Orgeltiefen. Dennoch ist Carlo Colombaras Prior Balthazar der Einzige, der wirklich exakt deklamiert: eine Stimmautorität mit Boris-Christoff-Bass. Roberto Servile fiel dagegen mit zu stumpfem und auch nicht hinreichend differenzierendem Bariton ab.
Am Pult, erstmals auf dem Belcanto-Terrain, Marc Minkowski: eine dramatisch hochgeputschte, mitunter fast schon überstürzte Wiedergabe, die vor allem das Drängende, die glühenden Emotionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mozart auf die Sprünge helfen

Mozarts letzte Oper «La clemenza di Tito» hat lange unter dem Verdikt der verspäteten Opera seria gelitten – ein Urteil, das die musikalischen Perlen der Partitur mit den dramaturgischen Schwä­chen des Librettos verrechnete und zusätzlich Argumente fand in den wenig inspirierten, in der Tat «trockenen» Secco-Rezitativen. Weil der Auftrag drängte, musste Mozart ihre...

Die Avantgarde lebt

«Erst auf Brünnhildes inbrünstiges Flehen mildert Wotan seinen Spruch. Das Wasser teilt sich und gibt einen Durchgang frei.» Das rote LED-Laufband auf dem Portikus des Aachener Stadttheaters lockt Passanten an. Nach Zufalls­prinzip hat Volker Straebel Sätze aus Opern-Inhaltsangaben ausgewählt und nebeneinander gestellt. Das Theater der Kaiserstadt wagt sich als...

Gefährdete Gattung

Im Fall der traditionellen chinesischen Oper (xiqu) lässt sich von einem Gesamtkunstwerk der performativen Künste sprechen. Schamanistische Prak­tiken, Tänze, Jahrtausende alte Ringkämpfe und Hochstemmwettbewerbe, Schwertschlucker und Zauberer aus dem Römischen Reich, die über die Seidenstraße ins «Reich der Mitte» gereist waren, oder Bambusstamm-Equilibristen aus...