Donizetti: La Favorite

Zürich

Nicht «Spirto gentil», sondern «Ange si pur»: Der junge Klosterbruder, den die Liebe erwischte, lässt sich nun auch in Zürich auf Französisch vernehmen. Es spricht sich mehr und mehr herum, dass Gaetano Donizettis «Favoritin» sich in der Pariser Urfassung wesentlich genauer den Worten anschmiegt als in der mit links erstellten späteren italienischen Version. «La Favorite» also. Fabio Sartori war jener Fernand, der Léonor, der Mätresse des kastilischen Königs, das Weihwasser reicht und dabei ihre Hand berührt: bis ganz oben fülliger und runder Tenor­glanz.

Und Vesselina Kasarova entwi­ckelte wie schon in der Münchner Viotti-Aufnahme mit hell und weich strömendem Mezzosopran die notwendigen Primadonnenqualitäten. Leuchtende Aufschwünge paaren sich mit Orgeltiefen. Dennoch ist Carlo Colombaras Prior Balthazar der Einzige, der wirklich exakt deklamiert: eine Stimmautorität mit Boris-Christoff-Bass. Roberto Servile fiel dagegen mit zu stumpfem und auch nicht hinreichend differenzierendem Bariton ab.
Am Pult, erstmals auf dem Belcanto-Terrain, Marc Minkowski: eine dramatisch hochgeputschte, mitunter fast schon überstürzte Wiedergabe, die vor allem das Drängende, die glühenden Emotionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jahrmarkt der Beliebigkeiten

Unübersichtlich fast wie die Berlinale, bunter als die Internationale Tourismusbörse: So erwirtschaftete sich «MaerzMusik», das «Festival für aktuelle Musik», in fünf Jahren einen Stammplatz in der Berliner Festivallandschaft. Die Konzepte scheinen beliebig. Doch gerade das wirkt in der verknöcherten Neuen Musik fast als Befreiungsschlag. Die Auslastung stimmt, im...

Die Zeit ist ein grausam' Ding

I. Eigentlich ist Lucilla die kapriziöse Zicke des Stückes. Sie gibt sich ­bescheiden und einfühlsam, doch gleichzeitig zieht sie ihren Mann in den Bankrott, indem sie ihrer Leidenschaft für Mode, Haute Cuisine, Schmuck und Partys frönt. Sie ist das genaue Gegenteil ihrer Schwägerin, der lieblichen Angelina, die ihren Namen nicht umsonst trägt und abendfüllend...

Psychologie im Paradies

In Worms in der Von-Steuben-Straße befindet sich die ehemalige Großherzogliche Lateinschule, die heute den Namen «Rudi-Stephan-Gymnasium» trägt – benannt nach einem Komponisten, der sein junges Leben im Ersten Weltkrieg lassen musste und daher von der Nachwelt meist unbeachtet blieb. 1909, im Alter von gerade einmal zweiundzwanzig Jahren, begann Rudi Stephan die...