Schöne Aussichten

Arte baut das Angebot seiner digitalen Musikplattform aus

Ein bisschen stolz sind sie schon, die Musikexperten in der Strasbourger Arte-Zentrale. Seit zehn Jahren ist Arte Concert, die digitale Plattform für Klassik, Oper, Jazz, Pop & Rock, Metal, Electronic, Weltmusik, Bühnenkunst und demnächst auch Barockes, auf Sendung – im Netz, umsonst und rund um die Uhr. Fast vier Millionen mal wurde zwischen September 2018 und August 2019 allein das Angebot der Rubik «Classical» aufgerufen. Im Bereich «Opera» waren es rund 1,5 Millionen Zugriffe.

Insgesamt liegen die Klick-Zahlen für die auf Arte Concert hinterlegten oder per Live-Stream verbreiteten Konzerte und Aufführungen im gleichen Zeitraum bei rund 21,6 Millionen. Tendenz steigend.

Kein Wunder: Aus knapp 1000 verschiedenen Programmen konnten Nutzer 2018 ihre persönlichen Favoriten wählen. Die meisten stehen drei bis sechs Monate zur Verfügung – in ganz Europa, teilweise sogar weltweit, und in sechs Sprachen (Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch). Damit gehört der Ende der 1980er-Jahre von François Mitterand und Helmut Kohl angeschobene Kultursender zu den im Internet reichweitenstärksten öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten Europas.

Unterdessen geht das mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Poesie in Plastik

Die Ehrfurcht vor Goethe war im eigenen Land so groß, dass sich im 19. Jahrhundert niemand an eine musikalische Verarbeitung des «Faust»-Stoffs wagte. Romanische Komponisten wie Charles Gounod oder Hector Berlioz, die mehr oder weniger erfolgreich in die Bresche sprangen, betrachtete man östlich des Rheins mit Argwohn. Von Goethes Drama angezogen fühlte sich auch...

Staunen, von Beginn an

Über die Einteilung der Stimme in Fächer konnte sie nur lachen. Was für sie zählte, war allein die Klangrede aus innerer Notwendigkeit. Unerschöpflich schienen ihre vokalen Ressour­cen, egal ob sie Gounod, Verdi,
Wagner, Strauss oder Spirituals sang. Selbst im Gespräch vermochte Jessye Norman zu elektrisieren. Erinnerungen an eine Künst­lerin, die sich...

Clockwork Switzerland

Kein Sonnenaufgang, keine Gewitterwolken, kein Regenbogen. (Fast) nur Schwarz und Weiß. In Tobias Kratzers Regie von Rossinis Mammut-Oper tragen die Unterdrückten Schwarz, mit weißen Hemden. Die Unterdrücker dagegen – genau wie die Gang um Alex in Stanley Kubricks Film «A Clockwork Orange» – Weiß, mit schwarzer Melone und schwarzen Stiefeln. Auf Rainer Sellmaiers...