Lieder im Volkston. Lieder von Reger, d'Albert, Berger, Brüll u.a. Regula Mühlemann (Sopran), Okka von der Damerau (Mezzosopran), Wolfgang Schwaiger (Bariton), Tareq Nazmi (Bass), Adrian Baianu (Klavier). Oehms Classic 7390827 (CD); AD: 2016

Schein des Kunstlosen

Regula Mühlemann, Okka von der Damerau, Wolfgang Schwaiger und Tareq Nazmi singen «Lieder im Volkston»

Bei Titeln wie «Lieder im Volkston» mag man sich an ein Wort – oder: eine Warnung – von Bertolt Brecht erinnern: «Das Volk ist nicht tümlich.» Sollte Brecht das Volk ... überschätzt haben? Unter dem Titel «Im Volkston» veröffentlichte der Berliner Verlag Anfang des vorigen Jahrhunderts drei Sammlungen von «komponierten Volksliedern» – eigentlich eine contradictio in adjecto. Darunter waren Lieder bekannter Komponisten wie Reger, Humperdinck, Pfitzner und Max von Schillings ebenso wie die kompositorischer Dilettanten oder Laien.

Sie alle waren, so eine klassische Definition des Volkstons, um den «Schein des Ungesuchten, des Kunstlosen» bemüht.

Für 32 Lieder, die im ersten Heft des «Volkstons» publiziert wurden, hat das Label Oehms vier professionelle Sänger engagiert, die sich in jener vokalen Kunst bewähren müssen, die Kunst verbirgt. Im vortrefflichen Beitrag des Beiheftes weist Stefanie Steiger-Grage auf einen weiteren Widerspruch hin: dass etliche der Komponisten bei dem Versuch, den Sinn für Hausmusik und die Freude am Sich-Aussingen zu stärken, «reine Kunstgesänge mit komplizierter Harmonik schufen» – und mit Begleitungen, die in die Führung der Melodie eingriffen. Es wäre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Ein Märchen von Hoffnung und Not

Dass ein Regisseur während der Produktion hinwirft oder erkrankt, kommt im Risikogeschäft Theater hin und wieder vor. Dass er die Arbeit gar nicht erst aufnehmen kann, weil er sich einem Justizverfahren ausgesetzt sieht, hat es wohl noch nie gegeben. Kirill Serebrennikov, der 2015 an der Oper Stuttgart eine sensationelle «Salome» inszenierte und 2016 an der...

Glücksfall

Wenn im Dunstkreis Richard Wagners von Architektur die Rede ist, fällt zwangsläufig der Name Gottfried Semper: Mit dem Freund aus Tagen des Dresdner Mai-Aufstands teilte Wagner nicht nur das Schicksal des Exilanten. Gemeinsam hatte man viel über ein Festspielhaus der Zukunft nachgedacht. Sempers monumentaler Entwurf für München wurde bekanntlich nicht umgesetzt....

Heilige Familie

Die herbstliche Sexismusdebatte hat es wieder einmal und leider sehr drastisch ans Tageslicht gezerrt: Die jahrtausendealte patriarchale Machtstruktur scheint ungebrochen, die Neigung, Macht zu missbrauchen, schier unausweichlich. Von Liebe wenig Spuren, stattdessen ein Bewusstsein, das die Frau herabwürdigt zum Objekt unkontrollierter Begierde. Männer und wahre...