Rendezvous der Rache

Wie zeitnah kann Oper sein? «Samson et Dalila» an der Vlaamse Opera und in Köln

Sie kommt in Badelatschen daher. Von Kriegswirren keine Spur. Genüsslich beginnt sie sich zurechtzumachen. Duftendes auf die Beine, Feinstrümpfe darüber, Lippenstift, zuletzt noch ein Paar Ohrklunker. Dalila, die Philisterin, erwartet ihren Feind, Samson, den Hebräer, zum Rendezvous der Rache. Im Schlafzimmer ist Dalila Herrin über Lust und Verderben. Doch Samson kommt nicht. Und Dalila wird nervös. Raucht Zigarette. Beginnt zu bangen. «Hélas».
All das wirkt plausibel. Die Irrungen und Wirrungen des Seelenlebens dieser Frau sind genau eingefangen.

Tilman Knabe entwickelt im zweiten Akt seiner Kölner Inszenierung von «Samson et Dalila» ein Psychogramm der beiden Protagonisten. Später, als Samson doch noch kommt, zaudert er zunächst, gibt sich aber, schwach geworden, Dalila hin. Der Akt scheint zu Ende. Der Vorhang schließt sich. Doch plötzlich: Der Vorhang geht wieder auf. Der Schock-Moment: Dalila, von Soldaten umgeben, reckt ihre blutige Trophäe in die Höhe. Nicht die Haare wurden Samson entfernt, sondern sein Geschlechtsteil.
An Rhein und Ruhr hat selten eine Inszenierung bereits im Vorfeld so viel Wirbel ausgelöst wie dieses Kölner «Samson»-Projekt. Das Besondere an dieser vorab ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2009
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Christoph Vratz

Vergriffen