Personalien, Meldungen Juli 2021

JUBILARE

Matthias Hölle absolvierte sein Gesangsstudium an der Stuttgarter Musikhochschule bei Georg Jelden, später bei Josef Metternich in Köln, wo er 1976 sein erstes Festengagement antrat und elf Jahre zum Ensemble gehörte. Wolfgang Gönnenwein holte ihn an die Ludwigsburger Schlossfestspiele, wo der Bass 1978 als Commendatore in Mozarts «Don Giovanni» Aufsehen erregte.

Drei Jahre später debütierte Hölle bei den Bayreuther Festspielen und wurde zuerst als Nachtwächter, später als Pogner in den «Meistersingern von Nürnberg», Gralsritter, Titurel und Gurnemanz in «Parsifal», Hunding in der «Walküre», Fasolt in «Rheingold», König Marke in «Tristan und Isolde» und schließlich 1999 als Daland in «Der fliegende Holländer» gefeiert. Sein Interesse galt ebenso der zeitgenössischen Musik. Er arbeitete intensiv etwa mit Karlheinz Stockhausen zusammen und wirkte in den Uraufführungen von dessen «Licht»-Zyklus mit («Donnerstag aus Licht», «Samstag aus Licht», Palazzo dello Sport, Mailand 1981 und 1984). An der Scala war er 1985 als Judas in einer szenischen Aufführung von Bachs «Matthäus-Passion», 1994 als Hunding in der «Walküre» und 1995 als Sarastro in der «Zauberflöte» zu erleben. Mitte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2021
Rubrik: Service, Seite 48
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Welttheater

Das Stück? Im Grunde unspielbar. Ein Ungetüm mit 50 Personen, in seiner Urgestalt elf Stunden lang, mehr geschichtsphilosophisches Opus summum seines Schöpfers, bis zum Bersten gefüllt mit katholisch grundierter Anschauung und durchdrungen von jenem feu sacré, das auch die anderen Theatertexte Paul Claudels erleuchtet. «Le Soulier de satin», zwischen 1919 und 1923...

Folklorefrei

Es ist eine ruppige Romantik, die Laurence Equilbey am Pult des Insula orchestra in der deutschesten Oper des frühen 19. Jahrhunderts aufspürt. Ihre Tempi stürmen und drängen, die Artikulation ist forsch akzentuiert. Und die seinerzeit so kühnen Klangfarben sind in schärfster Deutlichkeit herausgearbeitet. Carl Maria von Weber widerfährt so eine ganz neue...

Gut durchgelüftet

Ach, die glückliche Schweiz. Hat die Opernhäuser später zugesperrt als Deutschland, nämlich im Dezember, und machte sie auch früher wieder auf, wenn auch mit radikal beschränkten Zuschauerzahlen. Aber noch wichtiger ist, was sie spielen: Im Mai konnte man in einer Produktion des Zürcher Opernhauses ein hochinteressantes Regiedebüt erleben. Und in St. Gallen ein...