Sachdienlich

Bryars: Marilyn Forever
Wien | Volksoper

Mancher Mann wäre wohl gerne jener Luftstrom aus einem New Yorker Subway-Schacht Ecke Lexington Avenue und East 52nd Street, der die Schenkel der hinreißenden Platin-Blondine umkost und das weiße Kleid sich aufreizend bauschen lässt – überschäumenden élan vital und erotisches Versprechen suggerierend. Das Foto, als Wand- und Spind-Schmuck weltweit geliebt wie in Deutschland sonst nur noch Dürers «Hase», prägte entscheidend das Image von Marilyn Monroe.

Freilich war das alles, wie man weiß – inklusive des breiten «Cheese», des scheinbar unbezähmbaren Lachens – nichts als Pose. Denn die Monroe blieb trotz ihrer vielen Beziehungen letztlich auch im Leben so einsam, wie man sie am Morgen des 5. August 1962 fand. Tot, gestorben angeblich an einer Überdosis von Barbituraten, was freilich bis heute in Zweifel gezogen wird. Mord steht in den Mutmaßungen über Marilyns Tod im Raum. Genannt werden in diesem Zusammenhang die Namen der Brüder Kennedy, auch jene einiger Mafiosi.

Das erwähnte Foto, nachgestellt mit der beflissenen Marilyn-Darstellerin Rebecca Nelsen im aufgeblähten Weißen, dient auch als Werbesignal für die Europäische Erstaufführung von Gavin Bryars’ Kammeroper «Marilyn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Kontraste

Seit über 100 Jahren bilden Leoncavallos «Pagliacci» und Mascagnis «Cavalleria rusticana« auf der Opernbühne eine Schicksalsgemeinschaft, so selbstverständlich, dass selten mal jemand darüber nachdenkt, ob das überhaupt stimmig ist. Leipzigs Chefdramaturg Christian Geltinger tat es nun – und kam zu dem überraschend naheliegenden Schluss, dass sich beide Stücke...

In die Ecke, Besen!

Es ist anzunehmen, dass Rolando Villazón Goethes «Zauberlehrling» kennt, schließlich ist er ein kluger Mann. Somit dürfte ihm auch jener Satz vertraut sein, mit dem der traurige Titelheld das Unheil in nässenden Gang setzt: «Und nun komm, du alter Besen! / Nimm die schlechten Lumpenhüllen; bist schon lange Knecht gewesen: Nun erfülle meinen Willen!» Mit ein...

Zwischen den Zeiten

Dass die Musikgeschichte nicht linear verläuft, anders als mancher deutsche Musikideologe uns bis zum Anbruch der Postmoderne weismachen wollte, war für Operngänger während der 1920er-Jahre allabendliche Erfahrung. Neben Strauss, Puccini, Schreker, Korngold und Berg blühte mit einem Mal diametral die Zeitoper: pointierte, freche, meist kurze Bühnenwerke, die oft...