Opus ultimum

Václav Luks und sein Ensemble Collegium 1704 entwickeln Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades» ganz aus dem Fluss der französischen Sprachdiktion

Bis heute weiß niemand, warum es im Jahr 1763 nicht mehr zur Uraufführung von «Les Boréades» kam, obwohl bereits Proben für Jean-Philippe Rameaus letzte Oper stattgefunden hatten.

War es das veraltete Genre der tragédie lyrique, an dem der knapp 80-Jährige festhielt, nachdem er zuvor jahrelang nichts Neues mehr komponiert hatte? Oder war es gerade die Neuheit der Partitur, die dem Orchester ausgefeilteste Raffinessen besonders im Rhythmus abverlangt? Oder doch das latent revolutionäre Gedankengut des Librettos, in dem die weibliche Hauptfigur Alphise die standesmäßig gebotene Ehe mit einem der Boreaden, den Söhnen des Nordwinds, ablehnt und gegen alle Widerstände an ihrer Liebe zum unbekannten Abaris festhält, der sich am Schluss als Sohn Apolls, also quasi der Aufklärung persönlich, entpuppt? Doch den französischen Hof hätte der eigensinnige Komponist damit wohl kaum mehr schrecken können, war doch die Revolution in den Köpfen der realen um Jahrzehnte vorausgegangen.  

Bis zur szenischen Uraufführung 1982 (!) in Aix-en-Provence unter John Eliot Gardiner sollte es jedenfalls dauern. Trotz einiger weniger, aber immer aufsehenerregender szenischer Produktionen ist die CD davon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Wie eine Zeitbombe

Moskaus Kultur ist lebendig, ungeachtet der zweiten Pandemiewelle, die mit täglich wachsenden Infektionszahlen über die Stadt rollt. Gleichwohl haben sämtliche Opernhäuser auf «Notdienst» umgestellt. Beispielsweise konnten nicht alle angesetzten «Don Carlos»-Vorstellungen im Bolschoi Theater stattfinden: Askar Abdrasakov (Filippo) und Anna Netrebko (Elisabetta)...

Apropos... Operette

Herr Behle, gibt es schon Aufführungspläne?
Ich habe Heribert Germeshausen, den Dortmunder Intendanten, total zugequatscht. Zu den für mich interessanten Häusern zählt auch das Gärtnerplatztheater, mit Intendant Josef Köpplinger habe ich den «Evangelimann» an der Wiener Volksoper gemacht. Das Gasthaus aus diesem Stück hatte ich für meine Operette ständig im Kopf....

Kühner Zugriff

Neben allen zutiefst berechtigten Klagen über die verheerenden Folgen der Corona-Pandemie für den Kulturbetrieb gibt es einige positive Nebeneffekte zu registrieren: Man gewinnt zunehmend den Eindruck, dass gerade kleinere und mittlere Häuser besonders kreativ mit der Krise umgehen, sich nicht vor waghalsigen Experimenten scheuen und ihre Säle auch akustisch...