Nicht bloß an Verkaufszahlen denken

Neue Recitals, neue Strategien, neue Dramaturgien, neue und nicht so neue Stimmen

Als Konsumgut, das dem Publikum durch Momente etwas wert sei, die der Sache gar nicht wesentlich wären, werde es zu einem anderen als es selbst, hatte Adorno vor mehr als vierzig Jahren über das Phänomen Oper formuliert. Auf trivialer Ebene entspricht diesem Statement ein Cartoon, der 2005 anlässlich des Hype um Anna Netrebko bei der «Traviata» in Salzburg in einer Wiener Zeitung erschien: vor dem Fernseher ein Paar, der Mann im Unterhemd mit Bierflasche. Auf dem Bildschirm die sich verbeugende Crew. Sagt der Mann: «Das in der Mitte ist die Verdi.

»
Dass dies zugleich das Zielpublikum der Klassikabteilungen der Schallplattenfirmen sei, vor allem der Majors, gilt als ausgemacht, da diese selbst durch allerlei merkwürdige Projekte – wie etwa Prominente von Gorbatschow bis Harald Schmidt als Erzähler für Klassikmedleys einzusetzen – dieser Ansicht kräftig Nahrung geben. Erst kürzlich äußerte der vor allem als Liedsänger renommierte Bariton Matthias Goerne, er sei von Decca weggegangen, weil er eine Firma brauche, die nicht nur in Verkaufszahlen denke.
Die Schallplattenfirmen suchen diesen Vorwurf etwa durch dramaturgisch recht sorgfältig gebaute Programme der Recitals zu entkräften. So ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: CDs, Seite 66
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ohne besondere Vorkommnisse

Die Bewunderung seiner komponierenden Zeitgenossen war ihm sicher. Wer während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Rad der Musikgeschichte weiterdrehte, lobte die Bühnenwerke des aus Florenz stammenden Wahl-Franzosen Luigi Cherubini über den grünen Klee. Brahms etwa erblickte in der 1797 uraufgeführten «Medée» gar «das Höchste in dramatischer Kunst». Weber...

Italienische Reise

Ein unbekannter Ritter hat beim Turnier von Ashby den als unbesiegbar geltenden Briano geschlagen. Nun erwartet er den Lorbeerkranz, überreicht von der schönen Rovena. Briano unterlag, weil er einen Augenblick lang abgelenkt war, als er die schöne Jüdin Rebecca im Publikum erblickte. In sie ist er verliebt, seit er sie in Palästina sah. Prompt beginnen die...

Furioses Familiendrama

Johann ­Simon Mayr (1763-1845), einer der erfolg­reichsten Opern­komponisten seiner Zeit, war lange nur als Lehrer Donizettis ein Begriff. Die beispiellose Renaissance, die sein Schüler in den letzten fünfzig Jahren erlebte, hat auch das Interesse an Mayrs Werken neu entfacht. Aufnahmen seiner Opern «Medea in Corinto» und «Ginevra di Scozia» dürften zur...