Musik sichtbar gemacht

Berlioz: La Damnation de Faust Berlin / Deutsche Oper

Steckt in uns allen nicht etwas von Mephisto? Am Schluss der Aufführung nimmt jedenfalls Samuel Youn jenen Platz ein, den zu Anfang Klaus Florian Vogt besessen hat: an einem kleinen Tischchen, das ziemlich verloren auf der Bühnenschräge steht, und wieder sind auf demselben Rund zwei Tänzer aktiv, gleichsam ein dualististisches Prinzip imaginierend – als handele es sich bei Faust und Méphistophélès um ein und denselben Menschen, der alle möglichen Gedankenspiele ausprobiert, um zu sehen, welche Seite die eingestandene Langeweile an ehesten zerstreut.



Damit wäre nicht nur den beiden Seelen in Fausts Brust Genüge getan – damit hätte Christian Spuck auch einen dramaturgischen Kniff, der die Sprunghaftigkeit seiner Vorlage rechtfertigt. Denn Hector Berlioz stellt in «Fausts Verdammnis» die Szenen aus Goethes «Faust» (in der Übertragung von Gérard de Nerval) ja nicht verbunden nebeneinander, sondern lässt jedes Tableau vivant zunächst mal für sich selbst wirken. Das macht das Erzählen nicht eben einfach, und deshalb versucht Spuck gar nicht erst, Zusammenhänge herzustellen. Seine Inszenierung, von Emma Ryott ganz im Stil der schwarzen Romantik ausgestattet, bleibt in großen Teilen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Panorama, Seite 30
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Reichlich Raben

Es war eine anmutige, traditionelle «Werther»-Deutung, die der französische Schauspieler und Regisseur Paul-Émile Deiber 1971 an der Met für seine spätere Frau Christa Ludwig und für Franco Corelli in der Titelpartie in Szene gesetzt hatte. Richard Eyres Neuinszenierung von Massenets Vierakter könnte man neokonservativ nennen: Visuell angereichert mit Naturmotiven...

Editorial

Wir wussten, dass Gerard Mortier nicht mehr viel Zeit bleiben würde. Dass er den Tag im Mai, an dem «Opernwelt» und der «Ring Award» in Graz sein Lebenswerk mit einem neuen Preis für Musiktheater, dem «Mortier Award», würdigen werden, womöglich nicht mehr erleben könnte. Er hatte sich sehr über die Initiative gefreut und die Statuten des Preises mitbestimmt. Nun...

Was kommt...

Der Sensible
Nach seinem ersten «Tannhäuser» in Riga, mit fünf, weinte er drei Tage lang. Mit 24 wurde er Chefdirigent der Lettischen Nationaloper, mit 29 des Birmingham Symphony Orchestra. Jetzt, mit 35, ist er Chef der Boston Symphony. Wie macht Andris Nelsons das?

Der Widerspenstige
Der Wert seiner Werke ist durchaus anerkannt. Und tatkräftige Bemühungen, Giacomo...