Mit leiser List

Ein Mann der Partei im Dienst der Kunst und der Künstler: Abschied von Hans Pischner

An die 90 Jahre Operngeschichte konnte Hans Pischner überblicken: von Glucks «Orpheus und Eurydike», die er als Kind in Breslau gesehen hatte, bis zu Beethovens «Fidelio», den er – als Neuinszenierung von Harry Kupfer – am 3. Oktober dieses Jahres in der Berliner Staatsoper im Schiller Theater aufmerksam mitverfolgte.

Noch als Hundertjähriger erinnerte er sich lebhaft und klar an die anthroposophisch inspirierten Bühnenbilder von Hans Wilhelm Wildermann, der im ersten Akt von Wagners «Parsifal» den Wald durch eine Säulenhalle ersetzt hatte, in der Pischner als Kind auf der Bühne stand und sang: «Der Glaube lebt; die Taube schwebt, des Heilands holder Bote». Auch Herbert Graf, der bald darauf emigrieren musste, gehörte – als damals schon «moderner Regisseur» – zu den ihn prägenden Künstlern. Später, Anfang der 70er-Jahre, sind sie sich in der Salzburger Collegienkirche wiederbegegnet, wo Pischner in Cavalieris «Rappresentazione di anima e di corpo» mitwirkte – als Cembalist.

Feinsinnig, beseelt, überaus kenntnisreich – so war Pischner als Musiker. Über Jean-Philippe Rameau hatte er seine Dissertation geschrieben, gemeinsam mit dem Geiger David Oistrach Bachs Violinsonaten, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Knetbare Masse

Pallas Athene hat noch immer allen Grund zu weinen. Denn dass die Welt aus den Fugen zu geraten droht, beweist auch die erneute Hausse des Populismus: Hass-Postings statt durchdachter Argumente; impulsives Massengeschrei statt individueller Vernunft. Als Ernst Krenek in der ersten Hälfte der 1950er-Jahre an «Pallas Athene weint» schrieb, schien die braune...

Hatschi!

Rechts steckt die Dame vom Sicherheitsdienst ihre Nase in den Rucksack eines Studenten. Ein Riesenriechorgan aus Latex. Und links an der Saaltür blitzen von der Schulter des Programmverkäufers goldene Epauletten: Das Einlasspersonal, das die schnatternden Massen durch das baubedingt unübersichtliche Foyer schleust, stimmt schon mal auf Schostakowitschs «Nase» ein.

...

Prinzip Öffnung

Es waren 20 volle Jahre: 1989 fand erstmals in Salzburg ein Symposion statt, das gemeinsam von der Universität, den Festspielen und der International Salzburg Association getragen wurde. Insgesamt sind es 20 dieser thematisch auf die Festspiele bezogenen Symposien geworden – organisiert und wissenschaftlich geleitet hauptsächlich von dem Mediävisten Ulrich Müller...