Orejón y Aparicio: «La esfera de Apolo», Lucía Martín-Cartón (Sopran), Soledad Cardoso (Sopran), Fernando Guimarães (Tenor); Música Temprana, Adrián Rodríguez Van der Spoel; Cobra Records 0051 (CD); AD: 2015

Mischklänge aus Lima

Ein hinreißendes Porträt des Barockkomponisten José de Orejón y Aparicio und seiner Zeit

Barockmusik aus Südamerika? Das ist in der Alten Welt immer noch weitgehend terra incognita. Obwohl die kulturelle Kolonisierung des Kontinents durch Spanier und Portugiesen natürlich nicht nur über Sprache und Bilder, sondern auch über Klänge erfolgte. In den Missionsstationen und Kirchen der Eroberer gehörten Gesänge, kleine Orgelwerke, Ensembles (nach vornehmlich italienischen Mustern) schon früh zum Alltag – oft aus der Feder heute namenloser Priester.

Seit vielen Jahren versucht der aus Argentinien stammende Musiker, Komponist und Dirigent Adrián Rodríguez Van der Spoel, diese – meist miserabel dokumentierten – Schätze wieder ans Licht zu bringen. In (seiner Wahlheimat) Amsterdam hat er u. a. bei Paul van Nevel Alte Musik studiert, dort 1996 auch die Formation gegründet, mit der er die Fundstücke seiner Forschungsreisen einstudiert: Música Temprana.

Das jüngste Projekt: Kompositionen von José de Orejón y Aparicio (1706-1765). Orejón, Sohn eines Spaniers und einer Peruanerin, war der erste gebürtige Südamerikaner, der es zum Organisten und Kapellmeister der Kathedrale in Lima brachte. Rund 40 Kompositionen verzeichnet eine Liste aus dem Jahr 1809, überliefert sind allerdings ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Schöne Aussichten

Kallithea heißt der Stadtteil, in dem Athens neues Opernhaus steht. Kallithea, das bedeutet: Schönblick, oder, wie Renzo Piano gern in seiner Muttersprache sagt, Belvedere. Schön ist der Blick tatsächlich vom Dach des gewaltigen Komplexes, in dem der italienische Star­architekt das neue Gebäude für die Griechische Nationaloper,  die Nationalbibliothek und einen...

Pleitegeier über dem Festspielhaus

     Bevor Wagner in Wahnfried einziehen und das Festspielhaus in Dienst nehmen konnte – er arbeitete damals an der Instrumentation der «Götterdämmerung» –, hatte er mit vielfältigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Sie hallen in den (mindestens) 321 Briefen nach, die der Komponist 1873 schrieb. Mit dem 25. der auf 35 Bände angelegten Ausgabe sämtlicher Briefe Wagners...

Vertan und versungen

Die historische Aufführungspraxis hat sich inzwischen auch an den Musikhochschulen fest etabliert. Wichtig aber ist, dass die Studenten möglichst rasch auch in Ensembles miteinander zu spielen, in der Gruppe Phrasierungen und Dynamiken zu entwickeln lernen. An der Münchner Musikhochschule leistet das seit 2014 die Accademia di Monaco, die Joachim Tschiedel,...