Masse und Wahn

Hannover | Penderecki: Die Teufel von Loudun

Es muss ein beschauliches Städtchen sein: Loudun, 7000 Einwohner, im Département Vienne südwestlich von Paris. Doch 1634 ereignete sich hier Grauenhaftes: Der charismatische Pfarrer des Ortes, Pater Grandier, wird der Hexerei für schuldig befunden, entsetzlich verstümmelt und bei lebendigem Leibe verbrannt. Auslöser der Ereignisse, die Historiker heute als Massenhysterie klassifizieren, war die Nonne Jeanne, Oberin des Ursulinenklosters. Sie behauptete, Grandier habe ihre Seele nachts in Gestalt des Teufels heimgesucht.

1969 schrieb Krzysztof Penderecki auf diesen Stoff – Grundlage war ein Roman von Aldous Huxley – seine erste Oper. Die titelgebenden «Teufel von Loudun» treiben dabei nur scheinbar im Kopf der Oberin ihr Unwesen. Tatsächlich sind es die Bürger, die Machthaber, Exorzisten und Gegner von Grandier, Menschen aus Fleisch und Blut, die nicht merken, dass sie selbst bereits zu dem geworden sind, was sie buchstäblich «auf Teufel komm raus» finden wollen. Penderecki hütete sich vor allzu genauen Festlegungen, seine Kritik am Fanatismus und an ideologischer Verblendung kann sowohl auf die Naziverbrechen während seiner Jugendzeit in Polen, auf den Stalinismus oder die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Stilsicher

Spät hat die Lyric Opera of Chicago Händel für sich entdeckt. Auf einen konzertanten «Rinaldo» (1984) in der verstümmelten Fassung, die Marilyn Horne im selben Jahr an der Met herausgebracht hatte, folgte ein Jahr später eine ähnlich invasive Bearbeitung des Oratoriums «Samson» mit Jon Vickers in der Titelrolle. Erst mit der Aufführung der an zahlreiche Häuser...

Geschlossenheit als Trumpf

Nach der 1999 veröffentlichten Keilberth-Aufnahme (München, live 1963) und der 1986 bzw. 1988 in zwei Teilen konzertant mitgeschnittenen Produktion unter Otmar Suitner liegt nun ein weiterer Live-Mitschnitt von Pfitzners «Palestrina» vor – aus der Oper Frankfurt.

Ein knappes Jahr nach der Premiere (Regie: Harry Kupfer, vgl. OW 8/2009) wurde im Juni 2010...

Sächsische Kontraste

Für die Hölle gibt’s Szenenapplaus. Ein rot glühendes Fabrikglashaus mit gehörntem Direktor und diabolischer Belegschaft, die Neuzugänge im Zahnräderwerk einer Dampfmaschine entsorgt. Ein Wimmelbild, das die ganze Semperopernbühne füllt und offenbar ganz nach dem Geschmack des feinen Dresdner Premierenpublikums ist. Überhaupt kommt der aufwändig gepflegte...