Der besondere Saft

Kassel | Wagner: Parsifal

Es wird viel Blut vergossen. Schon während des Vorspiels. Ein Video zeigt eine weiße Leinwand, in die eine Messerklinge langsam einen Schlitz schneidet, aus dem zäh der ganz besondere Saft tropft. Mit Blut besudelt ist auch Harald B. Thors weißes, an faschistische Machtarchitektur erinnerndes Einheitsbühnenbild, und üppig strömt es stets aus Amfortas’ Wunde. Im dritten Akt wirken die Blutspuren an den Wänden wie ein fein gearbeiteter Fries.

Die weiß gewandeten Gralsritter sehen zunächst aus wie Mitarbeiter der Spurensicherung, dann tragen sie die Käppchen von Burschenschaftlern, später erinnern sie an Freimaurer. Gustav von Aschenbach in Viscontis Thomas-Mann-Verfilmung stand offensichtlich Pate für Gurnemanz’ noblen Gehrock nebst Goldrandbrille und Spazierstock; Parsifal dagegen wird aus dem auf die Bühne gespiegelten Zuschauerraum als Premierenbesucher unfreiwillig herausgeholt, bevor Kostümbildnerin Tanja Hofmann ihn im Matrosenanzug vorführt. Auch Kundry muss häufig die Kleider wechseln: Militärmantel, giftgrünes  50er-Jahre-Kleid, schwarze Spitze und Cosimas wippender Reifrock (der im Klingsor-Akt auch riesenhaft von der Decke schwebt, bevor die Blumenmädchen drunter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Lust am Spiel

Die Metropolitan Opera hat sich bisher als recht glücklos erwiesen, wenn die Titelpartie von Massenets «Manon» zu besetzen war. Neuinszenierungen des Werks – etwa 1963 mit Anna Moffo oder 1987 mit Catherine Malfitano – fielen durch. Einige Aufführungen konnten zwar mit erfolgreicheren Titelheldinnen aufwarten – Mary Costa, Diana Soviero und Renée Fleming –, den...

Mit einfachsten Mitteln

Das Detmolder Landestheater ist ein Schmuckkästchen, das gerade mal 650 Zuschauer fasst. Ideal für Barockes, Mozart und Rossini, möchte man meinen. Doch die Detmolder bescheiden sich schon seit einiger Zeit nicht mit dem, was vermeintlich angemessen scheint. Wagners «Ring des Nibelungen» haben sie bereits komplett im Spielplan, freilich in einer verkleinerten...

Action und Zeichen

                                                                I.

Wenn zwei das Gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Es kann sogar gänzlich verschieden sein, wie jetzt in Mannheim und München, wo Achim Freyer und Andreas Kriegenburg nach dem «Rheingold»-Auftakt (siehe OW 12/2011 und 3/2012) fast gleichzeitig mit der «Walküre» den zweiten Teil von...