Liebestod

Rautavaara: Kaivos Varga: Szerelem Budapest / Staatsoper

Es ist geradezu bizarr, mit welcher Vehemenz das autoritäre Orbán-Regime den 60. Jahrestag des Oktober-Aufstands 1956 feiert. Allerdings profitieren einige etablierte Kunstsparten von der ideologischen Enteignung der historischen Ereignisse. So widerfuhr beispielsweise dem im Juli dieses Jahres verstorbenen finnischen Komponisten Einojuhani Rautavaara posthume Gerechtigkeit: Seine bedeutendste, vom ungarischen Volksaufstand inspirierte Oper «Kaivos» (Das Bergwerk, 1962) erlebte nach über 50 Jahren an der Budapester Oper ihre szenische Uraufführung.

Wegen der heiklen politischen Beziehungen zwischen Finnland und der Sowjetunion war das aufrührende Werk in Helsinki nie auf eine Opernbühne gelangt; 1963 gab es eine Fernsehadaption, 2010 immerhin eine konzertante Aufführung.

Die Oper, von Regisseur Vilppu Kiljunen eher nüchtern-naturalistisch in Szene gesetzt, handelt von aufständischen Bergmännern, deren Anführer über die schwindenden Chancen einer Rebellion, das Verlangen der Masse nach einem Anführer, die Verantwortung einer solchen Führerrolle sowie – mit Blick auf Sartres Existenzialismus – so lange über die Freiheit der Wahl sinnieren, bis der Aufstand von den Regierungskräften ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Máté Mesterházi

Weitere Beiträge
Die Hölle, sie ist immer schon da

Am Ende bleibt der übrig, den man sonst gern übersieht: In Tatjana Gürbacas furioser Antwerpener Neudeutung des «Holländer»-Stoffes rappelt sich nach dem irrwitzigen finalen Höllentrubel im zuckenden Stroboskop-Licht nur Erik wieder auf, um stolpernd und schwankend dem Schlachtfeld zu entkommen, auf das alle anderen wie entseelt niedergesunken sind. Gelingt...

Auf dem Prüfstand

Auch 2016 stehen wieder drei Raritäten auf dem Spielplan des Wexford Festivals. Die erste dürfte CD-Afficionados längst bekannt sein: Félicien Davids «Herculanum» kam letztes Jahr in einer Edition des Palazzetto Bru Zane auf den Markt (siehe OW 11/2015). Uraufgeführt wurde das Stück 1859 in Paris – als einzige Grand Opéra eines Komponisten, an den man sich heute...

Auf der Höhe der Zeit

Verschwörungstheorien sind en vogue – sie können, wenn’s schlimm kommt, auch Referenden und Wahlen entscheiden. «Die Verleumdung ist schnell, die Wahrheit langsam», erkannte schon Voltaire. Ob der musikhistorische Rufmord an Antonio Salieri Mitschuld daran trägt, dass dessen Œuvre so lange in den dunklen Gewässern des Vergessens dümpelte, sei dahingestellt. Doch...