Kunstschnee und Konfetti

Yannick Nézet-Séguin tritt mit Verdis «Traviata» offiziell als neuer Musikchef der Met in New York an. Diana Damrau singt Violetta, Juan Diego Flórez debütiert als Alfredo

Nun hat der neue Musikchef also offiziell seinen Einstand gegeben. Mit einer neuen «Traviata», die Willy Deckers legendäre, aus Salzburg übernommene Inszenierung (2010) ersetzt. Wie ein Held wurde Yannick Nézet-Séguin schon gefeiert, bevor der erste Takt der Ouvertüre erklungen war. Als der Dirigent nach der Premiere den frenetischen Schlussapplaus entgegennahm, gingen von den Seiten abgfeuerte goldene Konfettischauer auf ihn nieder.

Auch das Orchester hatte er komplett auf die Bühne gebeten – eine von Daniel Barenboim vor langer Zeit für die Berliner Staatskapelle eingeführte Praxis, an der Metropolitan Opera ein absolutes Novum. Eine schöne Geste, auch wenn die Musiker das Stück wohl – es war die 1012. «Traviata»-Vorstellung des Hauses – selbst ohne Stabführung rückwärts im Schlaf aufführen könnten. Am Ausgang wurden die Besucher später dann noch mit Prosecco-Fläschchen der Marke «Vintage Yannick» beglückt.

Das demonstrative Willkommensritual für den kanadischen Maestro diente nicht zuletzt dem Zweck, für alle sichtbar den endgültigen Bruch mit James Levine zu besiegeln, jenem über Jahrzehnte unangefochtenen Musikdirektor, der nach Missbrauchsvorwürfen fristlos entlassen wurde ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von David Shengold

Weitere Beiträge
Wie im Rausch

Auf dem Boulevard nachts um halb eins. Eine  illuster-sinistre Männerrunde hat sich versammelt, Studenten sind’s, dem Anschein nach aus gehobenem Hause, die seidenschwarzen Paletots und eleganten Zylinder verraten aristokratische Herkunft. Ganz gegenteilig aber die Gesinnung der feinen Herren. Sie sind gekommen, um bei «Lutter & Wegner» ihre Kehlen zu kühlen und...

Editorial Januar 2019

Am letzten Tag der Probenwoche im September, es ist schon spät, sagt Márta Kurtág einen Satz, der wie eine persönliche Bilanz klingt: «Für uns ist ‹Fin de partie› alles. Es geht da auch um unser Leben.» Das Leben mit György, ihrem Gatten und Gefährten seit mehr als sieben Jahrzehnten. Viel Zeit bleibt ihnen nicht: Der Komponist wird im Februar 93, die Pianistin...

Spurensuche

Es ist eine lange, intensive Beziehung, die Leoš Janáček mit Brünn verbindet. In dieser Stadt, wo sich noch heute zahlreiche (architektonische) Relikte längst verblichenen kakanischen Glanzes auffinden lassen, verbrachte er den größten Teil seines Lebens. Acht seiner neun Bühnenwerke erlebten in Brno ihre Uraufführung, eines der 16 (!) Theater trägt seinen Namen. ...