Knallige Pastellfarben

Russman: Happy Birthday, Mr. President Rostock / Volkstheater

Ein lang anhaltendes Tiefdruckgebiet liegt über den Opernhäusern der mecklenburgischen Ostseeküste. Seit Jahren lauert die Fusion von Schwerin und Rostock, zwei Städten, die sich traditionell nicht grün sind. Das Ministerium hat eine Münchner Managementfirma beauftragt, entsprechende Szenarien auszuarbeiten, wieweit sie umgesetzt werden, ist immer noch unklar.

Der Etat des Rostocker Volkstheaters ist seit Jahren eingefroren, das Haus – gespielt wird seit dem Krieg in einem ehemaligen Tanzsaal – wurde 2011 überhastet aus Brandschutzgründen geschlossen, dann einigermaßen saniert und im vergangenen Herbst wieder geöffnet. Zugelassen ist der Betrieb trotzdem nur bis 2018. Ein Neubau wird diskutiert, ist aber noch in weiter Ferne. Peter Leonard, Rostocker GMD und Intendant, zeigt in so einer Situation die Uraufführung einer Oper – und beweist damit Mut und den Willen, trotzdem Substanzielles zur Zukunft des Genres beizutragen.

50 Jahre ist Marilyn Monroe tot, ihr Leben ist eigentlich ein klassischer Opernstoff. Trotzdem hat es lange gedauert, bis sich Komponisten darangemacht haben. Und jetzt gleich zwei: 2012 wurde in Amsterdam Robin de Raffs Waiting for Miss Monroe uraufgeführt, jetzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
In Hülle und Fülle

Fesch sind sie beide, doch in ihrer Erscheinung unterscheiden sie sich deutlich: Klaus Florian Vogt, der blonde deutsche Held, und Jonas Kaufmann, der «Latin Lover» aus München. Ihr Singen entspricht dem äußeren Bild: Hell, fast weiß – für seine Fans wie Sekt, für weniger ­Begeisterte wie Selters – klingt die Stimme Vogts; jene Kaufmanns hat die rubinrote Farbe...

Musik ist eine geduldige Kunst

Die Aufführung begann um fünf nach vier am Nachmittag. Als nach dem ersten Akt der Applaus einsetzte, war es fünfundreißig Minuten nach fünf, ohne dass unsere Uhr ihren Geist aufgegeben hätte. Das ist natürlich keine präzise Zeitmessung, aber doch eine verblüffende Erkenntnis und sehr wahrscheinlich ein Rekord. Schneller ist der Gral noch nie enthüllt worden –...

Die Tortur des Kreises

 Wo bleiben die Gehilfen? Wir warten. Und warten. Und warten. Einen ganzen Abend lang. Wie Wladimir und Estragon. Aber K.s Lakaien aus dem Schloss-Roman lassen sich so wenig blicken wie Becketts Godot. Sven Holm und seine Musiktheaterperformancetruppe Novoflot haben die beiden Clownsknechte auf ihre «Winterreise» nach Franz Kafka nicht mitgenommen. Und damit einen...