Kann keine Trauer sein

Nach fünf Jahren hat Albrecht Puhlmann die Stuttgarter Staatsoper (nicht ganz freiwillig) verlassen. Uwe Schweikert zieht das Resumee einer Intendanz, die erst gegen Ende plausibel machen konnte, was sie wollte und warum.

Als Albrecht Puhlmann im November 2003 zum Nachfolger von Klaus Zehelein als Intendant der Oper Stuttgart designiert wurde, war man allenthalben überzeugt, eine gute, ja ideale Wahl getroffen zu haben. Nach Jahren als erfolgreicher Operndirektor in Basel und wagemutiger Opernintendant in Hannover schien der versierte Dramaturg ein Garant für den intellektuellen Anspruch des Hauses, das unter Zehelein zu einer Hochburg des konzeptionellen Musiktheaters geworden war.

Als Puhlmann mit Beginn der Spielzeit 2006/07 sein Amt antrat, herrschte im Opernhaus bereits ein frostiges Klima, das von der Presse, aber auch von der Politik aufmerksam registriert wurde. Mit einem Kahlschlag in der Leitungsebene wie im Ensemble, der weit übers Haus hinaus Wellen schlug, hatte er sich unnötig Feinde geschaffen. Puhlmanns Entscheidung, sein gesamtes Team – vom Inspizienten bis zum Chefdramaturgen, vom Chefdisponenten bis zum Leiter des Besetzungsbüros –, aber auch einen Großteil der Sänger aus Hannover mitzubringen, während gleichzeitig bewährte Kräfte gehen mussten, war ein taktischer Fehler. Das musste den Eindruck vermitteln, er wolle sich erst gar nicht auf Stuttgart einlassen, sondern da ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2011
Rubrik: Ach, Stuttgart, Seite 42
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Mit heißem Herzen

Seine Leidenschaft ist die Oper. Das wird er nicht müde zu betonen. Eine heiße, gewissermaßen legale Geliebte – die ihren Anbeter allerdings schon mehrfach von sich gestoßen hat. Vor diesem Hintergrund ist Mariss Jansons der wohl ungewöhnlichste «Dirigent des Jahres». Nur selten taucht er nämlich im Graben auf. Und wenn er es tut, dann erlebt man Affären: intensiv,...

Wiederentdeckung des Jahres

Mieczyslaw Weinberg war einer der bedeutendsten Komponisten seiner Zeit. Dennoch blieb er überall heimatlos. Durch seine Musik dokumentierte er den Genozid der europäischen Juden. Aber auch nach dem Zweiten Weltkrieg hatte seine Musik keine Chance. Bis sie jetzt von den Bregenzer Festspielen wiederentdeckt wurde.

Im Zentrum des Weinberg-Programms stand die szenische...

Am Zweig der Erinnerung

Eine Ära war es nicht. Dennoch hat Albrecht Puhlmann es sich nicht nehmen lassen, zu seinem Abschied von der Staats­oper Stuttgart einen opulent gestalteten Bildband herauszugeben, der im Rückblick nochmals Höhe- und Tiefpunkte seiner fünfjährigen Intendanz dokumentiert. Dass die Reflexion dabei nicht zu kurz kommt, dafür sorgen neben bilanzierenden Textbeiträgen...