Infos

Jubilare


Den deutsch-spanischen Dirigenten Rafael Frühbeck de Burgos, der sich insbesondere mit romantischem Repertoire einen Namen gemacht hat, führte seine Laufbahn nach Bilbao, Madrid, Wien und Düsseldorf, bevor er nach Berlin kam. 1992 wurde er Generalmusikdirektor der Deutschen Oper (bis 1997), 1994 übernahm er zusätzlich die Künstlerische Leitung des Rundfunk-Sinfonieorchesters. Es folgten Chefdirigentenposten beim Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI in Turin (2001-2007) und bei den Dresdner Philharmonikern (2004-2011).

Heute leitet er das Danish National Orchestra. Am 15. September wird Rafael Frühbeck de Burgos 80 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!


Dass aus dem Mann, der von 1962 bis 1966 am Pult des ersten Fagottisten der Wiener Symphoniker saß, doch noch ein Sänger wurde, ist gar nicht abwegig, hatte seine musikalische Karriere doch bei den Wiener Sängerknaben begonnen. 1967 sang Werner Krenn bei den ersten Salzburger Osterfestspielen unter Herbert von Karajan in Beethovens «Missa solemnis», mit Karajan sollte er später auch Haydns «Schöpfung» aufnehmen. «Idomeneo» – eine seiner Partien an der Wiener Staatsoper war Idamante – spielte er an der Seite von Teresa Berganza, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Service, Seite 64
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Gemischter Klang, gespaltene Gefühle

«Diversity of opinion about a work of art shows that the work is new, complex and vital», schrieb Oscar Wilde im Vorwort zu «The Picture of Dorian Gray». Anhänger der neuen Live-Einspielung von Wagners «Ring des Nibelungen» unter Christian Thielemann mögen diesen Aphorismus ins Treffen führen. Zumindest divergieren die Reaktionen auffallend. Dass jedoch solch...

Wenn sich die Realität auflöst

Das Verdi- und Wagner-Jahr 2013 ist auch ein Benjamin-Britten-Jahr, das aber im Jubiläumstrubel für die beiden großen Antipoden schier unterzugehen droht. Die Deutsche Oper Berlin hat, nicht eben überzeugend, «Peter Grimes» gespielt (OW 3/2013), Hamburg sich für die unterschätzte «Gloriana» eingesetzt (OW 4/2013). Die Düsseldorfer Rheinoper kündigt für die kommende...

Von der Resterampe

Es gibt ein Nachspiel. Da steht der Regisseur Frank Castorf im Buhgewitter vor dem Vorhang des Bayreuther Festspielhauses und steht und steht. Er will einfach nicht abgehen, schaut auf die Uhr, schaut auf die wütende Menge, zeigt ihr den Vogel. Will er etwas sagen? Das Publikum will es jedenfalls nicht hören. Immerhin hatte Castorf sechzehn Stunden Zeit, alles zum...