Infos

Jubilare


Den deutsch-spanischen Dirigenten Rafael Frühbeck de Burgos, der sich insbesondere mit romantischem Repertoire einen Namen gemacht hat, führte seine Laufbahn nach Bilbao, Madrid, Wien und Düsseldorf, bevor er nach Berlin kam. 1992 wurde er Generalmusikdirektor der Deutschen Oper (bis 1997), 1994 übernahm er zusätzlich die Künstlerische Leitung des Rundfunk-Sinfonieorchesters. Es folgten Chefdirigentenposten beim Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI in Turin (2001-2007) und bei den Dresdner Philharmonikern (2004-2011).

Heute leitet er das Danish National Orchestra. Am 15. September wird Rafael Frühbeck de Burgos 80 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!


Dass aus dem Mann, der von 1962 bis 1966 am Pult des ersten Fagottisten der Wiener Symphoniker saß, doch noch ein Sänger wurde, ist gar nicht abwegig, hatte seine musikalische Karriere doch bei den Wiener Sängerknaben begonnen. 1967 sang Werner Krenn bei den ersten Salzburger Osterfestspielen unter Herbert von Karajan in Beethovens «Missa solemnis», mit Karajan sollte er später auch Haydns «Schöpfung» aufnehmen. «Idomeneo» – eine seiner Partien an der Wiener Staatsoper war Idamante – spielte er an der Seite von Teresa Berganza, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Service, Seite 64
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Editorial September/Oktober

Das ist doch was. Da steht man mitten in Richard Wagners großem Salon, es riecht nach Holz und Mauerwerk, der Putz ist ab, der Stuck löchrig und der Boden bedeckt mit Staub und Plastikplanen. Von dort schaut man auf Vitrinen und Videoanimationen: lauter realisierte und nicht realisierte Luftschlösser. «Götterdämmerung» heißt die Ausstellung in der Villa Wahnfried....

Apropos... Senkrechtstarter

Herr Nézet-Séguin, Sie sind wahrscheinlich der erste Dirigent seit «Lenny» Bernstein, den das Publikum beim Vornamen nennt. Wie erklären Sie sich dieses Liebesverhältnis?
Damit, dass mein Nachname für das amerikanische Publikum zu schwer auszusprechen ist. Alle nennen mich Yannick. Ich bin aber nicht der Einzige. Auch «Gustavo» Dudamel in Los Angeles steht für einen...

Hyper-Verismo

Welch ein Finale! Ein berückendes Streicherflirren, ein opalisierendes Flimmern, ein Farbenfunkeln im verschwebenden Pianissimo, unterwegs ins Wesenlose. Lautenklang mischt sich drein, Schalmeienton, Oboenkringel, vor allem aber die altertümlich, ja, fast exotisch wirkende Viola pomposa. Und: Frauenstimmen von fern. Ein immerzu changierendes Band der Tonpoesie....