Im Blick der Kamera

DVD-Mitschnitte von «Don Carlo», «Rigoletto», «Rienzi», «Carmen», «Ariadne auf Naxos» und «Król Roger»

Neben ihrem dokumentarischen Wert besitzen DVD-Aufzeichnungen von Opernproduktionen eine Korrektivfunktion: Während in der Hochspannung des Premierenabends das musikalische Ergebnis oft unter den Möglichkeiten der Beteiligten bleibt, kommt die meist aus mehreren Folgeabenden zusammengeschnittene DVD dem erhofften Ideal weit näher. Missglückte Spitzentöne und verpasste Einsätze sind eliminiert, Tempi und Ensembles haben sich gewissermaßen «zurechtgeschüttelt».

Die Covent Garden-Produktion von Verdis «Don Carlo» ist dafür ein besonders ohrenfälliges Beispiel: Während die Presse bei der Premiere im Juni 2008 nicht nur den stimmlich prekären Zustand von Startenor Rolando Villazón und die Ermüdungserscheinungen seiner Elisabetta konstatierte, sondern auch Chefdirigent Antonio Pappano rüffelte, ist die DVD weit überzeugender. Natürlich bleibt der Carlos von Villazón mit seiner von emotionalem Überdruck förmlich berstenden Höhe Geschmackssache. Doch von der musikalischen wie von der darstellerischen Gestaltung her dürfte es kaum einen packenderen Carlo geben. Bei Villazón spürt man die Tragik dieser Figur, die sonst ja schnell an den Rand des Geschehens gedrängt wird: Hier geht ein Mensch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 35
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Von Händel bis Copland...

Mit Michael MacLeods fünftem und letztem Sommer als Künstlerischer Leiter des Glimmerglass Opernfestivals ging eine rundum erfreuliche Saison zu Ende. Daran wird sich seine Nachfolgerin Francesca Zambello zu messen haben. Natürlich will die in den USA viel beschäftigte Regisseurin eigene Akzente setzen: Für 2011 hat sie bereits angekündigt, den gewohnten Mix um...

Beim Wort genommen

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni»,...

Jenseits der Fächergrenzen

Das gab es noch nie: Eine deutsche Sopranistin gewinnt den auf italienisches Repertoire fokussierten Competizione dell’Opera in der Semperoper. Überhaupt sind deutsche Preisträger selten gewesen bei diesem größten Gesangswettbewerb, der in Deutschland stattfindet. Anja Harteros war 1996 im Finale, gewonnen hat damals Marina Mescheriakova. Später zählten, um bei den...