Hashtag Liebe

Saariaho: L’ amour de loin
Brno | Oper

Sehnsucht: «Wohnen im Gewoge und keine Heimat haben in der Zeit». Wir denken an Rilke, als wir nun im Janáček Theater zu Brünn Kaija Saariahos «L’amour de loin» hören. Sehnsüchtige Liebe aus der Ferne war ja den Minnesängern aufgegeben – etwa Jaufré Rudel. Er lebte im 12. Jahrhundert in der Provence; seine Leidenschaft für Clémence, die ferne Gräfin von Tripoli, war Legende. Saariaho und ihr Librettist Amin Maalouf borgten sich diese Figur für ihre Oper.

Mit ein wenig Fantasie erinnert uns Pavol Kubáň, der den Jaufré in Brno mit viel Engagement verkörpert, an den französischen Fußballer Éric Cantona. Letzterer war in den 1990er-Jahren nicht nur das Gesicht von Manchester United, sondern auch so etwas wie ein zu spät geborener Repräsentant der französischen Ritterkultur: Haudegen und Dichter, Turnierkämpfer und Minnesänger. Der Vergleich ist keineswegs, um im Jargon zu bleiben, tiré par les cheveux, bloß an den Haaren herbeigezogen, sondern trifft den Charakter Jaufrés: Dieser war, ehe die hehre Minne ihn erfasste, wohl ein Sauf- und Raufbold. Und ein Lüstling. Die Assoziation passt aber auch zur Brünner Aufführung, denn Regisseur Jiři Heřman holt das Stück aus dem Mittelalter in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Gehrard Persché

Weitere Beiträge
Immer die Falschen!

Wer war Balzacs Trompe-la-Mort? Durch sechs Teile der «Comédie humaine» geistert der Täuscher, Namen, und Kleider ändernd, selbst sein Gesicht bleibt nicht dasselbe. Jetzt hat der Komponist Luca Francesconi die Figur aus Balzacs epochalem Sittengemälde zur Schlüsselfigur seiner neuesten Schöpfung gemacht.

Ein auf lakonische Weise fesselndes Werk ist es geworden....

Das richtige Maß

Die Geschichte vom Kaufmann, der seine in einen Mittellosen verliebte Tochter auf Teufel komm raus mit einem reichen Geschäftspartner aus dem Ausland verheiraten will, welcher aber dankend verzichtet und das Glück der Liebenden begründet, wurde schon in Rossinis einaktiger Farsa «La cambiale di matrimonio» (1810) behandelt. In Donizettis früher Buffa «Olivo e...

Liebesstürme

«Wer wärmt mich, wer liebt mich noch? Gebt heiße Hände! Gebt Herzens-Kohlenbecken!», klagt Ariadne in Nietzsches «Dionysos-Dithyramben» – Verse, mit denen Wolfgang Rihms Szenarie «Aria/Ariadne» aus dem Jahr 2001 beginnt. Um unerwiderte Liebe geht es auch in den beiden anderen Liedkompositionen der neuesten CD von Juliane Banse, Hans Werner Henzes «Nachtstücke und...