Furioses Familiendrama

Braunschweig, Mayr: Fedra

Johann ­Simon Mayr (1763-1845), einer der erfolg­reichsten Opern­komponisten seiner Zeit, war lange nur als Lehrer Donizettis ein Begriff. Die beispiellose Renaissance, die sein Schüler in den letzten fünfzig Jahren erlebte, hat auch das Interesse an Mayrs Werken neu entfacht. Aufnahmen seiner Opern «Medea in Corinto» und «Ginevra di Scozia» dürften zur Schatzgräberstimmung beigetragen haben. So kam es nun in Braunschweig zu einer verspäteten deutschen Erstaufführung seiner vorletzten Oper «Fedra».

Ihr Schöpfer war, als die Oper zu Beginn der Karnevalssaison im Dezember 1820 an der Mailänder Scala herauskam, bereits 57 Jahre alt, hochgeehrt und nicht mehr in Mode. Längst hatte Gioacchino Rossini für die Opera seria einen neuen Maßstab gesetzt. Antike Stoffe waren eingermaßen «out». Und die Götter, die in der Geschichte von Phae­dra, die in töd­licher Liebe zu ihrem Stiefsohn Hippolytos entbrennt, eine so maßgebliche Rolle spielen, erst recht. Das Lib­retto Luigi Romanellis basiert auf Jean Racines klassizis­tischem Versdrama «Phèdre» (1677), das zuvor schon Jean-Philippe Rameau («Hippolyte et Aricie», Paris 1733) und Tommaso Traetta («Ippolito ed Aricia», Parma 1759) zu Vertonungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 57
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blick in eine andere Welt

Luca Ronconi will mit seiner neuen, ziemlich glatten Inszenierung von Puccinis «Il trittico» offenbar unauffällig an die Tradition anknüpfen. Zugleich zeigt er Haltung – mit realitätsnaher Ironie und einem gehörigen Schuss Zynismus. Puccini war schließlich kein Mann von rechtschaffener Biederkeit. Der beißende Humor des «Gianni Schicchi» hat viel mit dem Minenfeld...

Opernland Frankreich

Erlöste Welt, kristallklar

Hartmut Haenchen entdeckt an der Pariser Opéra Bastille Wagners «Parsifal» neu

Wagner, sagt Hartmut Haenchen, tickte deutlich schneller, als dessen durch wagnerianische Fürsorge gefestigter Ruf uns heute glauben macht. Schon für seinen Ams­terdamer «Ring»-Zyklus hatte der Dresdner Dirigent die Originalquellen studiert – und zwar nicht nur...

Prinzip Hoffnung

Lange hatte man nichts gehört vom Meis­terregisseur. Seit dem Weggang aus Hamburg war Peter Konwitschny abgetaucht, (fast) nur noch für Wiederaufnahmen seiner Inszenierungen durch die Lande gereist. Nun ist er wieder da. Mit Beginn der Spielzeit 2008/09 wird Konwitschny Chefregisseur an der Oper Leip­zig. Sein Vertrag hat eine Laufzeit von sechs Jahren, und gleich...