Fürsorge und Formsinn

Tschaikowsky: Jewgeni Onegin Berlin / Komische Oper

Die Bühne bleibt schwarz, während die Polonaise zum dritten Akt erklingt. Barrie Kosky zeigt uns keinen Ball beim Fürsten Gremin. Das Schweigen der Bilder könnte ein Gleichnis sein für das Trauma, unter dem Jewgeni Onegin leidet, seit er seinen Freund Lenski im Duell getötet hat. Das Schweigen der Bilder könnte aber auch hier, an der Komischen Oper Berlin, Ausdruck von Dankbarkeit sein. Andreas Homoki, bis 2012 Intendant des Hauses, hatte Kosky hierher geholt und ihm den Weg bereitet, sein Nachfolger zu werden.

Eine der erfolgreichsten Produktionen der Intendanz Homokis war «Jewgeni Onegin» von Peter Tschaikowsky, in Homokis eigener Regie, mit Kirill Petrenko am Pult, Premiere im Mai 2005. Und als stärkstes Bild jener Inszenierung ist der Beginn des dritten Akts in Erinnerung geblieben: Onegin hat den Revolver vom Duell noch immer in der Hand und spielt nun, manisch Polonaise tanzend, im Wartesaal eines Flughafens russisches Roulette.

Kosky hat sich entschieden, mit diesem Bild nicht zu rivalisieren. Die leere Bühne ist Schwarzraum der Erinnerung. Ansonsten aber liebt er es anschaulicher, konkreter, sinnlicher als Homoki. Saftige Wiesen und prachtvolle Bäume, hyperrealistisch fast, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Multiple Ströme

Europa hat ausgedient. Die blaue Sternenflagge taugt nur mehr als Tischtuch, als Unterlage für fettige Pommes und ein Sixpack Bier. Hamlet und Ophelia sitzen, mampfen und würgen. Zu sagen haben sie sich nichts, das Angebot von früher – «Lass mich dein Herz essen, Ophelia» – interessiert nicht mehr. Die Geschichte: ein Schlachtfeld. Der Mensch: verloren in Trümmern....

Ignorieren Sie mich!

Am Tag seines Rücktritts in Wien fiel ihm der Satz wieder ein. Ein guter Freund, der ihm zur Berufung als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper gratulierte, hatte ihn gesagt. «Sie werden dich natürlich umbringen», meinte er zu Franz Welser-Möst. «Aber dann bist du ein Märtyrer. Und dann ist es zur Heiligsprechung auch nicht mehr weit.» Welser-Möst lachte...

Ironischer Realismus

In «Andrea Chénier», seiner erfolgreichsten Oper, widmete sich Umberto Giordano wahrlich einem würdigen Gegenstand: Ein Dichter und politischer Aktivist gerät zwischen die Mahlsteine des Robespierre’schen Terrors und wird schließlich guillotiniert. Nicht nur die musikalisch einprägsame Faktur des Werkes – insbesondere der Titelpartie – und Illicas starkes Libretto...