Festtag für die Ohren

Opera rara feiert Gilbert-Louis Duprez und Julie Dorus-Gras mit dem Tenor Michael Spyres und der Sopranistin Joyce El-Khoury

Gilbert-Louis Duprez auf der Bühne – als Arnold in Gioacchino Rossinis «Guillaume Tell». Gleich muss das berühmte «do di petto» kommen, das mit voller Brust geschmetterte hohe C, das das Publikum zur Raserei und Rossini an den Rand eines Herzinfarkts brachte. Doch es kommt nicht mehr. Vorhang. Nun hat Rossini Mitleid. Er nimmt den gescheiterten Ritter der Hochtöne bei sich auf – als Diener.

Sehr ironisch, diese Fiktion der Filmemacherin Helma Sanders über jenen Sänger, der eine neue Zeitrechnung in der Oper schuf.

In die von ihm eingeleitete Umbruchphase des Genres stößt auch «Espoir», das Album von Michael Spyres. Espoir, Hoffnung: Dies beschreibt nicht zuletzt den unbeirrbaren Willen, der Duprez (1806-1896) auszeichnete – als er etwa als junger Künstler an seiner Gesangstechnik zweifelte und nach Italien übersiedelte, um ein «neuer Sänger» zu werden. Im Leben von Michael Spyres aus Mansfield, Missouri, gab es eine ähnliche Phase: Er begann zunächst als Bariton, merkte dann aber, dass er sich in höheren Lagen wohler fühlte, und stellte seine Stimme entsprechend um; inzwischen gilt der Sänger als einer der Besten im tenoralen Belcanto-Fach.

Spyres’ Timbre ist schlank und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Ehre sei Gott in der Höhe des Swing!

Das Lob des Herrn hat viele Gesichter. Es kann demütig sein, erhaben frohlockend, schlicht-eingängig. Aber es kann auch so sein wie hier: überschäumend, vital, ja beinahe ausgelassen. Antonio Vivaldis «Gloria», mit großer Wahrscheinlichkeit anlässlich Venedigs Sieg gegen die Türken anno 1716 komponiert, sprüht vor diesem erquickenden Geist, der geistliche Würde mit...

Was kommt... Juni 2018

Alexander Raskatov
Mit seiner 2010 in Amsterdam uraufgeführten Bulgakow-Oper «A Dog’s Heart» erregte er Aufsehen (OW 8/2010). Die Opéra de Lyon bringt nun sein neues Bühnenwerk heraus: «Germania» nach Heiner Müller

Gaspare Spontini
Sein größter Erfolg zu Lebzeiten war die in Paris uraufgeführte Tragédie lyrique «La Vestale» (1807).  In Berlin feierte man den...

Von Wagner zu Donizetti

Herr Kowaljow, Sie haben als Mechaniker und bei der Feuerwehr gearbeitet, sind auch Soldat gewesen. Sind Sie rein zufällig professioneller Sänger geworden?
Es kam zunächst für mich überhaupt nicht in Frage. Von 1987 bis 1989, also noch zu Sowjetzeiten, diente ich für die Rote Armee am Nordpol und hatte das Kommando über 34 Soldaten. Eigentlich wollte ich meine...