Experimentelle Wertarbeit

Spezialfonds machen es möglich: Wie Nordrhein-Westfalen Neues Musiktheater fördert, etwa die Wiederentdeckung von Juan Allende-Blins Memorial «Des Landes verwiesen»

Nirgendwo in Deutschland ist die Infrastruktur für zeitgenössisches Musiktheater so dicht wie in Nordrhein-Westfalen. Neben den zahlreichen Theatern im Land sorgen gleich zwei öffentliche Fonds für Rückenwind (siehe Interview). Und was auf dem Papier vielleicht ein wenig nach bürokratischer Gremienwirtschaft aussieht, erweist sich bei näherer Betrachtung als hocheffektive, von persönlichem Engagement getragene Förderung.

Ausdrücklich erwünscht ist dabei das Zusammenwirken Freier Gruppen mit dem etablierten Theaterbetrieb: Das die Theaterkonventionen in Frage stellende, wenn nicht gar sprengende Experiment soll in einen – möglichst fruchtbaren – Austausch mit der Infrastruktur etabliert professioneller Theaterbetriebe treten. Wie breit das von den beiden Fonds abgedeckte Spektrum musiktheatralischer Produktion ist, zeigten die beiden jüngsten Premieren, zeitgleich in Bonn und Düsseldorf präsentiert.
Der «Fonds Experimentelles Musiktheater» brachte die neue Produktion des 2005 gegründeten Performance-Kollektivs  «Monster Truck» mit dem Münchner Komponisten Bülent Kullukcu heraus. Unter dem Titel «Everything is flux» war es für die neue Spielstätte des Düsseldorfer Schauspielhauses im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2009
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen