Exzellente Rekonstruktionsarbeit

Gut achtzig Jahre nach der Uraufführung ist Robert Wienes «Rosenkavalier»-Film mit der Musik von Strauss auf DVD zu besichtigen

Dass Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal die im frühen 20. Jahrhundert noch junge Filmkunst sonderlich ernst genommen hätten, wird man schwerlich behaupten können. Ihr Inte­resse an dem neuen Medium war vor ­allem geschäftlicher Natur. Während sie die eigenen Werke selbstverständlich als Perlen der bürgerlichen Hochkultur begriffen, erblickten sie im Kino vor allem ein flackerndes Spektakel für die breite, ästhetisch ungehobelte Masse.

Als potenzielles Theater- und Opernpublikum indes war diese Masse attraktiv – je mehr Menschen Billetts für «Elektra», den «Rosenkavalier», «Ariadne auf Naxos» oder «Die Frau ohne Schatten» kauften, je mehr Bühnen ihre Stücke auf den Spielplan setzten, desto höher fielen die Tantiemen aus, die den Autoren zugute kamen.
Unverhoffte «materielle Chancen», die von Hofmannsthal in einem Brief an Strauss vom Januar 1925 witterte, waren denn auch das Hauptmotiv für den Dichter-Librettisten und den (zunächst zögerlichen) Komponisten, sich auf eine Stummfilmfassung des 1911 in Dresden uraufgeführten und seitdem von Erfolg zu Erfolg geeilten «Rosenkavaliers» einzulassen. Das arrivierte Duo bangte – Kriegsschulden, Inflation und Wirtschaftskrise hatten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Magazin, Seite 34
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kühles Delirium

Normalerweise ist es umgekehrt. Sobald Komponisten sich ein Stück Literatur vornehmen, wird es durch die Musik verallgemeinert, im Tonfall gemildert, oft humanisiert. Was vom Schriftsteller als kühle Diagnose notiert ist, erscheint auf der Musikbühne als Anliegen von primär emotionaler Sprengkraft. So geschehen bei Bergs «Wozzeck», Strauss’ «Salome», Janáceks «Die...

Am Mythos vorbei

Was es auf sich hat mit den drei Rheintöchtern und mit einem Riesenbett, das wie angeschwemmtes Strandgut aussieht, werden wir wahrscheinlich erst wissen, wenn der neue Hamburger «Ring» geschmiedet ist. Während Ha Young Lee, Gabriele Rossmanith und Ann-Beth Solvang mit berückendem Wohllaut singen, naht eine Gestalt im weißen Schutzanzug und reinigt – oder...

Nackte Gefühle

Herr Cura, am Tag der Premiere von Massenets «Le Cid» in Zürich erfuhren Sie, dass Ihr Vater gestorben ist. Dennoch haben Sie gesungen.
Ja, es war ein Alptraum und eine sehr besondere Situation zugleich. Ich hatte intuitiv immer gewusst, dass mich eine solche Nachricht irgendwann, wenn man gar nicht damit rechnet, erreichen würde. Nur war mir auch klar, dass ich...